weather-image
26°

Weiter sinkende Arbeitslosenquote

0.0
0.0

Traunstein. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Traunstein (Landkreise Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting) betrug Ende Juni 3,2 Prozent. Das teilte die Arbeitsagentur am Dienstag mit. Aktuell sind 8332 Arbeitslose gemeldet, das sind 249 weniger als im Mai. Ende Juni vergangenen Jahres waren 156 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.


2442 Menschen meldeten sich im Juni aus Arbeitslosigkeit ab. Das sind 722 weniger als im Vormonat Mai und 50 weniger als im Juni des Vorjahres. 902 gingen in Erwerbstätigkeit, 397 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf, 939 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 204 gaben sonstige Gründe an oder machten keine Angabe. Dem gegenüber standen 187 Neumeldungen, 115 weniger als im Mai und 43 mehr als im Juni des Vorjahres. Hiervon kamen 895 aus einer Beschäftigung, 415 aus Ausbildung und 809 aus Nichterwerbstätigkeit. Aktuell sind in den vier Landkreisen 2366 offene Stellen gemeldet. Die meisten Stellenangebote kamen aus Handel und Kfz-Branche (108), Gastgewerbe (94) und den Dienstleistungsberufen inklusive Zeitarbeit (210).

Anzeige

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug Ende Juni 2,6 Prozent nach 2,8 Prozent im Mai; im Juni 2013 hatte sie 2,7 Prozent betragen. 2359 Menschen sind derzeit arbeitslos gemeldet, das sind 104 Menschen weniger als vor einem Jahr, ein Rückgang um 4,2 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat Mai sank die Anzahl der Arbeitslosen um 5,5 Prozent, das sind 136 Personen.

»Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Traunstein zeigt 15 Ausbildungsstellen mehr und 151 Bewerber weniger als im letzten Jahr«, erläutert Agentur-Chefin Jutta Müller, »die Chancen werden rein rechnerisch besser. Wir appellieren an alle jungen Leute, die noch keine Ausbildungsstelle haben, die letzten vier Wochen Schulzeit intensiv zu nutzen, die Kontakte zu intensivieren, um ihre Zukunft unter Dach und Fach zu bringen.«

649 Menschen meldeten sich im vergangenen Monat im Landkreis Traunstein neu arbeitslos, das sind 65 weniger als im Mai. 270 davon kamen aus Erwerbstätigkeit, 135 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 223 Menschen meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. 790 Personen meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab, 327 gingen in Erwerbstätigkeit, 128 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf, der Rest meldete sich in Nichterwerbstätigkeit ab oder gab sonstige Gründe an bzw. machte keine Angabe.

Aktuell sind im Landkreis Traunstein 895 offene Stellen gemeldet, gegenüber Mai ist das ein Plus von 16. Im Vergleich zum Vorjahr gab es am Monatsende 54 Stellen mehr. 258 Angebote sind neu aufgenommen worden. Die drei chancenreichsten Berufsbereiche sind Produktion und Fertigung mit 316 Angeboten, kaufmännische Dienstleistungen, Handel und Tourismus mit 201 und die Gesundheitsberufe mit aktuell 131 freien Stellen.

Die Arbeitslosenquote im Berchtesgadener Land betrug am Monatsende 3,4 Prozent. Aktuell sind 1671 Personen arbeitslos aktuell gemeldet, das sind 157 weniger als im Mai und einer mehr als im Juni des Vorjahres.

Derzeit sind noch 286 Ausbildungsstellen unbesetzt, dem stehen 117 unversorgte Bewerber gegenüber. »Jeder Berufsweg sollte sorgfältig und vernünftig geplant werden; eine Ausbildung heißt auch Ausbauen und Aufbauen der individuellen Eignung, der eigenen Talente, und ist damit Teil der Persönlichkeit«, sagt Müller, »deshalb sollte die Ausbildungswahl geprägt sein von Realismus bei gleichzeitiger Entscheidungsfreude, damit der Einstieg auch im Wunschbetrieb gelingt.«

Im Laufe des Juni meldeten sich im Berchtesgadener Land 592 Personen aus der Arbeitslosigkeit ab, 240 weniger als noch im Mai. 244 davon nahmen eine Arbeit auf, 115 gingen in Ausbildung und/oder Qualifizierung, 192 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 41 gaben sonstige Gründe für ihre Abmeldung an. Demgegenüber standen 437 Neumeldungen 58 weniger als im Vormonat; davon kamen 195 aus Erwerbstätigkeit.

Aktuell sind noch 538 offene Stellen gemeldet, 54 weniger als im Vorjahr und 24 weniger als im Mai. Die Schwerpunkte liegen mit 137 Angeboten bei Produktion und Fertigung, 135 Angebote gibt es bei kaufmännischen Dienstleistungen, Handel und Tourismus und 103 in den Berufsbereichen Gesundheit und Soziales.