weather-image
23°

"Weit kemma her vom Morgenland"

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Kronen der Könige... (Foto: privat)

Berchtesgaden – 40 Kinder und Jugendliche sind heute und morgen bei der 60. Sternsingeraktion in der Pfarrei St. Andreas als die Heiligen Drei Könige unterwegs. Die Aktion steht heuer unter dem Motto: »Segen bringen Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!«

Anzeige

Im Pfarrheim St. Andreas herrschte emsiges Treiben bei der letzten Sternsingerprobe und Einkleidung am vergangenen Donnerstag. 40 Kinder und Jugendliche suchten nach dem perfekten Gewand für heute und morgen, für die Sternsingeraktion 2018. Kronen, Turbane, Kleider und Umhänge wurden fleißig ausgesucht und anprobiert, bis endlich das Richtige gefunden und mit Namensschild für die Aktionstage reserviert war.

Nachdem die Sternsingersuche im vergangenen Jahr auf dem Tiefpunkt angelangt war, haben sich die Verantwortlichen schon im Sommer zusammengesetzt, um die »Werbung« der Sternsinger zu überdenken, heißt es vonseiten des Stiftslands Berchtesgaden. Viele Ablenkungsfaktoren gab es da zu überwinden. Die erste Januarwoche lade schon rein wetterbedingt nicht zu langen Märschen zwischen Häusern und Höfen ein, zumal das eine oder andere Spiel, dass es zu Weihnachten gegeben hat, noch nicht vollständig ausprobiert wurde. Sollte das Wetter aber mitspielen, sind der Rodel oder die Ski auch angenehme Freizeitbegleiter.

Bildtext einblenden
... und ihre Umhänge liegen bereit. Foto: privat

Nach einigen Überlegungen reifte der Gedanke, die Sternsingeraktion als »soziales Projekt« in die Firmvorbereitung zu integrieren, da bei keinem anderen Projekt der soziale Gedanke so im Vordergrund stehe, wie beim Dreikönigssingen. Schließlich machten Kaplan Josef Rauffer und Kathi Stangassinger in der Grundschule so gut »Werbung«, dass die Sternsinger in diesem Jahr besonders gut aufgestellt sind und jeder Sternsingerbezirk besetzt werden konnte. Ob jedoch alle Häuser besucht werden können, um den Segen »20*C+M+B*18« zu spenden, steht allerdings noch offen.

Für alle diejenigen, bei denen die Sternsinger nicht vorbei kommen konnten, besteht die Möglichkeit, nach dem großen Festgottesdienst am Samstag, 6. Januar, um 18.30 Uhr in der Stiftskirche ein gesegnetes Stück Kreide mit nach Hause zu nehmen, um den Segenswunsch daheim an die Haustüre zu schreiben. fb