weather-image
19°

Weihnachtsaktion an der Berufsschule I in Traunstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Michelle, Christina und Kerstin (von links) hatten alle Hände voll zu tun, um dem großen Ansturm in der Staatlichen Berufsschule I Traunstein gerecht zu werden. (Foto: Adler)

Traunstein. Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll? Diese Frage steht im Zentrum des Dokumentarfilms »Taste the waste« (»Probiere den Abfall«) von Valentin Thurn, der in diesem Jahr die Weihnachtsaktion der Staatlichen Berufsschule I in Traunstein prägte. Über den Film, der im letzten Jahr den Umweltmedienpreis der deutschen Umwelthilfe gewann, wird folgendes berichtet:


»Deutsche Haushalte werfen jährlich Lebensmittel für 20 Milliarden Euro weg – so viel wie der Jahresumsatz von Aldi in Deutschland. Das Essen, das wir in Europa wegwerfen, würde zwei Mal reichen, um alle Hungernden der Welt zu ernähren. Valentin Thurn hat den Umgang mit Lebensmitteln international recherchiert und kommt zu haarsträubenden Ergebnissen. Jeder zweite Kopfsalat wird aussortiert, jedes fünfte Brot muss ungekauft entsorgt werden.

Anzeige

Kartoffeln, die der Norm nicht entsprechen, bleiben auf dem Feld liegen und kleine Schönheitsfehler entscheiden über ein Schicksal als Ladenhüter. In den Abfallcontainern der Supermärkte findet man riesige Mengen einwandfreier Nahrungsmittel, original verpackt, mit gültigem Mindesthaltbarkeitsdatum. Auf der Suche nach den Ursachen und Verantwortlichen deckt er ein weltweites System auf, an dem sich viele beteiligen.

Die Folgen reichen weit, denn die Auswirkungen auf das Weltklima sind verheerend. Die Landwirtschaft verschlingt riesige Mengen an Energie, Wasser, Dünger und Pestiziden, Regenwald wird für Weideflächen gerodet. Mehr als ein Drittel der Treibhausgase entsteht durch die Landwirtschaft. Nicht unbedeutend sind auch die auf den Müllkippen vergärenden Lebensmittelabfälle, denn die entstehenden Klimagase haben entscheidenden Einfluss auf die Erderwärmung.«

Hier knüpft die Weihnachtsaktion der Staatlichen Berufsschule I an, die nun bereits zum 33. Mal Schüler und Lehrkräfte für die Nöte anderer sensibilisiert. Unter dem Motto »Eine Welt und Not im eignen Land« konnten bisher über 200 000 Euro an verschiedene Einrichtungen in Traunstein sowie in Entwicklungsländer weitergeleitet werden. So war es für die angehenden Metzger fast schon eine Frage der Ehre, auch in diesem Jahr wieder ihren Beitrag zum Gelingen der Aktion zu leisten. Sie stellten gerne ihr Können unter Beweis, in dem sie unter der Anleitung von Metzgermeister Sebastian Krutzke Weißwürste für die Schüler und Lehrer produzierten, um den Gewinn den Projekten zur Verfügung zu stellen. Tatkräftige Unterstützung bekamen die jungen Fachverkäuferinnen und Metzger aus der Bäckerabteilung, die – bereits in guter Tradition – mit ihren ofenfrischen Brezen einen großen Teil zum Gelingen der Aktion beitrug. Neben dem handwerklichen Geschick waren aber auch Kenntnisse in der Preiskalkulation und im Verkauf gefragt, denn schließlich sollten die kesselfrischen Weißwürste zu einem angemessenen Preis ihre Abnehmer finden.

Relativ schnell machte sich die Mühe bezahlt und die Akteure konnten sich über reißenden Absatz freuen. Auch die Fachverkäuferinnen wollten in diesem Jahr ihren männlichen Kollegen nicht nachstehen und boten frisch gebratene Bosna zum Verkauf an. Bereits der Duft lockte so viele Käufer an, dass die vorbereiteten 300 Stück schnell ausverkauft waren.

Für das nächste Jahr werden sie sicher noch mehr bereitstellen, denn die Nachfrage wird nicht kleiner werden. Zusammengenommen konnten durch die Aktionen der jungen Auszubildenden circa 600 Euro für die Projekte der Weihnachtsaktion gespendet werden.