Weihnachts- und Neujahrsgrußwort von Landrat Siegfried Walch

Landrat Siegfried Walch
Bildtext einblenden

Die Mitteilung des Landrats im Wortlaut:


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel bringen uns heuer nicht nur Geschenke, sondern leider auch den Lockdown. Aktuell beschäftigt uns das Thema „Corona“ wieder ganz besonders. Denn die Gefahr „Corona“ ist nicht abstrakt. Sie ist konkret und greifbar. Sie bedroht uns selbst, unsere Familie und Freunde. Vor dem Virus sind wir zum Schluss alle gleich. Der Landkreis Traunstein war seit Beginn dieser Pandemie besonders betroffen. Wir hatten einen der bundesweit ersten Fälle in unserer Region und sind auch jetzt wieder voll im Bann des Coronavirus.

Die Einschnitte – sowohl im Privatleben als auch in Schule und Beruf – sind schmerzhaft. Sie verlangen unseren Familien alles ab. Aber die Einschnitte sind notwendig. Corona ist eine Aufgabe für das ganze Land – für uns als Gemeinschaft! Ich kann es nur oft genug betonen: Dieses Virus ist die Herausforderung unserer Zeit und verlangt uns alles ab. Aber eins weiß ich sicher – wenn wir als Gesellschaft auseinanderfallen, werden wir nicht stärker. Nur mit Zusammenhalt wird es uns gelingen, dass wir diese Situation meistern. Und „Miteinander“ ist in unserem Landkreis doch kein Fremdwort! Jahrelang haben wir den Zusammenhalt in den Dorfgemeinschaften und der ganzen Region angepriesen. Wann, wenn nicht jetzt, muss man beweisen, dass wir zu dieser Heimat stehen und nicht nur nach Gründen suchen, um eine Gesellschaft auseinander zu treiben.

Mein großer Respekt an all diejenigen, die helfen, diese Situation insgesamt zu meistern. Zuallererst die Beschäftigten im medizinischen und pflegerischen Bereich. Natürlich auch der Ehrenamtlichen beispielsweise in unseren Blaulichtorganisationen: Allein schon die Testzentren des Landkreises werden betrieben vom Bayerischen Roten Kreuz und dem Malteser Hilfsdienst. An jeden Einzelnen mein herzliches Vergelts Gott! Das geht auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Daseinsvorsorge, wie dem Einzelhandel, der Post, Müllabfuhr oder der Polizei. Sie alle sorgen dafür, dass unser geregeltes Leben weiter funktioniert. Diese Liste könnte ich selbstverständlich immer weiter ausführen.

Wir haben also zweifellos ein besonderes Jahr erlebt. Trotzdem darf es nicht nur um Corona gehen. Es ist wichtig, dass auch jetzt Zukunftsentscheidungen getroffen werden. So sind wir beim „Campus Chiemgau“ einen großen Schritt vorangekommen. Der erste Professor sitzt mittlerweile fest in Traunstein und auch der erste Studiengang hat begonnen. Die Weiterentwicklung des ÖPNV wurde vorangetrieben. Wir haben weiter Investitionen in Bildung und Infrastruktur gestemmt. Als Beispiel sei hier die Fertigstellung der Realschule Trostberg zum Schuljahresbeginn 2021 genannt. Die Investitionen in die Digitalisierung der Schulen haben sich gerade in diesem Ausnahmejahr besonders bewährt und müssen weiter konsequent vorangetrieben werden. Auch im sozialen Bereich sind wir mit unseren Projekten ein gutes Stück vorangekommen. Die stationäre Kurzzeitpflege in Trostberg befindet sich mitten in der Umsetzung. Und der Pflegestützpunkt kümmert sich um die Belange von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.

Dieses Jahr hat für jeden eine ganz besondere Rolle gespielt. Mit nie gekannten Herausforderungen für den Einzelnen, aber hoffentlich auch mit glücklichen Momenten. Vielleicht aber auch mit schwerem Verlust im nahen Bekanntenkreis oder eines geliebten Menschen. Mein Dank geht heute ganz besonders an jeden einzelnen Landkreisbürger, dass wir dieses Jahr gemeinsam gemeistert haben. Lasst uns das Miteinander, das wir in den vergangenen Jahren erarbeitet haben, nicht aufgeben. Halt’ ma weiter zam!

Ich wünsche Ihnen allen Frieden, Gesundheit und Zuversicht für das neue Jahr 2021! Gottes Segen für unsere Heimat! 

Herzlichst, Ihr

Siegfried Walch
Landrat des Landkreises Traunstein

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen