weather-image
12°

Wasserwacht leistete 253 Stunden

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die neu gewählte Vorstandschaft der Wasserwacht-Ortsgruppe Reit im Winkl besteht aus (vorne von links) Annette Schieder, Stephan Zuck, Manfred Gstatter senior und Andre Kleebauer, (zweite Reihe von links) Manfred Gstatter junior, Mario Mahn und Hans-Michael Weisky, Kreiswasserwachtsleiter Traunstein, (dritte Reihe von links) Markus Zauner und Bereitschaftsleiter Thomas Stocklauser sowie (hinten von links) Willi Gstatter, Fördermitglied Andrea Haberauer und Tomas Holbus.

Reit im Winkl – Stephan Zuck bleibt Vorstand der Wasserwacht-Ortsgruppe Reit im Winkl. Die Mitglieder bestätigten ihn bei der Jahreshauptversammlung im Hotel Theresenhof im Amt. Seine Wahl erfolgte ebenso einstimmig wie die seines Stellvertreters Mario Mahn.


Ebenso einstimmig gewählt wurden Schriftführer und Technischer Leiter Markus Zauner, zweiter Technischer Leiter Manfred Gstatter jun., Jugendleiter Tomas Holbus, zweiter Jugendleiter Willi Gstatter, Kassierin und Pressewartin Annette Schieder, die Beisitzer Andre Kleebauer und Manfred Gstatter sen..

Anzeige

Vorstand Stephan Zuck blickte auf die Geschehnisse im vergangenen Jahr zurück. Demnach hat die Wasserwacht Reit im Winkl 2016 an 16 Wochenenden Dienst am Weitsee geleistet. Dabei fielen 253 Wachstunden an. Desweiteren wurden geleistet: vier Stunden für zwei Vermisstensuchen, fünf Stunden für zwei Abende Badeaufsicht im Freibad, 133 Stunden für Gewässer-, Natur- und Umweltschutz, 80 Stunden für Ausbildungszwecke, zwölf Stunden für Mittelbeschaffung, 28 Stunden für Öffentlichkeitsarbeit, 45 Stunden für Vorstandsarbeit und 234 Stunden für Jugendarbeit. Dazu gehörte etwa der Besuch des Kindergartens Reit im Winkl bei der Diensthütte »Seefischerkaser«. Den Kindern wurden dabei auf spielerische Art die Aufgaben der Wasserwacht näher gebracht.

Das seit Frühjahr jeweils am Dienstag um 18 Uhr im Hallenbad Reit im Winkl stattfindende Schwimmtraining (nicht zu verwechseln mit dem Schwimmkurs) erfreut sich dem Bericht nach bei Kindern und Jugendlichen höchster Beliebtheit. Da in den vergangenen Jahren bei der »Aktion Sauberer Weitsee« immer häufiger Tüten mit Hundeexkrementen gefunden wurden, stehen auf Initiative der Wasserwacht am Weitsee jetzt zwei Hundetoiletten. Ehrenamtliche Helfer der Wasserwacht leeren die Behälter zweimal wöchentlich.

In der kommenden Badesaison stehen die Instandsetzung der Rettungsbretter am Weitsee und die Umstellung auf Digitalfunk an. Zuck würdigte noch die Spende von Georg Beilhack, der der Wasserwacht aus den Einnahmen der Krippenausstellung 250 Euro spendete. fb