weather-image

Wassertretbecken wieder in Betrieb genommen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Das für rund 20 000 Euro sanierte Wassertretbecken in Rottau wurde feierlich wieder seiner Bestimmung übergeben und sogleich in Betrieb genommen. (Foto: Adersberger)

Grassau – Der Tourismus- und Heimatverein Rottau mit Vorstand Hias Hofmann weihte nach Abschluss der Renovierung das Wassertretbecken wieder ein. Neben den Einheimischen kamen dazu auch viele Bewohner der umliegenden Ortschaften, die treue Besucher dieser Anlage sind.


Dabei ging Hofmann auf die Entstehung des Wassertretbeckens und die Renovierung ein. 1975 stellte Wirt Ludwig Praßberger, der Hütter-Luck, beim Verkehrsverein, dem Vorgängerverein des Tourismus- und Heimatvereins, den Antrag, »an der Frei ein Wassertretbecken zu bauen«. Der damalige Vorstand Georg Buck schuf mit vielen Helfern das Tretbecken, wobei nur Materialkosten von 800 Mark anfielen. Im Jahr darauf wurde das Tretbecken mit Waschbetonplatten gepflastert. Die Kosten betrugen 350 Mark.

Anzeige

Trotz vieler Ausbesserungsarbeiten in den folgenden Jahren fasste der Tourismus- und Heimatverein 2015 den Beschluss, das in die Jahre gekommene Tretbecken grundlegend zu sanieren. Im Herbst wurde eine von Hubert Praßberger gespendete Eiche gefällt und daraus als erste Maßnahme ein Brunnen gefertigt. Dank des milden Winters konnte schon Ende Januar mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach dem Einbau der Holzverschalung im Becken wurde zuletzt die Grünanlage humusiert und eingesät.

Zwei Trimmgeräte und zwei Relaxliegen werten das Tretbecken auf. Trotz 500 Arbeitsstunden, die fast alle ehrenamtlich erledigt wurden, fielen bei der Renovierung Kosten von 20 000 Euro für den Verein an. Die Gemeinde gewährte dazu einen Zuschuss von 5000 Euro. Nach einem Vergelt's Gott an alle Helfer dankte Hofmann dem Herrgott »dass er uns diesen schönen Platz zur Verfügung gestellt hat«.

In einer kurzen Andacht segnete Pfarrer Simon Mösenlechner das renovierte Wassertretbecken. Danach wurde das frische Bergwasser des Saliterbachs, das aus dem Gebiet der Gederer- und Kampenwand sowie der Hochplatte stammt, in das Becken eingelassen. Hias Hofmann, zweite Bürgermeisterin Doris Noichl und dritter Bürgermeister Manfred Huber eröffneten das Tretbecken.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein, bei dem drei Rottauer Musikanten aufspielten, hörte man überall viel Lob für die hervorragend gelungene Renovierung des Wassertretbeckens und den Ausblick – mit Gedererwand im Süden, Hochgern im Osten und der angrenzenden Filze im Norden. ja