weather-image

Was in Waging heuer alles finanziert werden soll

0.0
0.0

Waging am See. Einige große Posten und viele kleine: Nicht von ungefähr füllt ein Gemeinde-Haushalt ein dickes Buch. Allein der Vermögens-Haushalt, in dem alle größeren Investitionen zusammengefasst sind, umfasst heuer wieder gut 3,9 Millionen Euro.


Grundstückskäufe für zwei Baugebiete

Anzeige

800 000 Euro sind für Grunderwerb in den Baugebieten »Römerleiten Nord II« und »Nirnharting-West« bereitgestellt. Wie Kämmerer Bernhard Kraus dazu erklärt, stehen dem erwartete Verkaufserlöse in Höhe von rund 600 000 Euro entgegen von den gemeindeeigenen Grundstücken an der Westendstraße und möglicherweise auch bereits aus dem Baugebiet »Römerleiten Nord II«, wenn die Bauleitplanung rasch über die Bühne geht. 300 000 Euro sind für die Erschließung in Nirnharting geplant; die Erschließungsbeiträge werden den Grundstückskäufern dann nächstes Jahr in Rechnung gestellt.

Weitere sehr große Posten sind 337 000 Euro Restkosten für Kindergarten und -krippe (gesamt 1,9 Millionen Euro abzüglich einer knappen Million Euro Zuschüsse), 340 000 Euro für die Lärmschutzwand (dazu tragen die Anlieger rund 140 000 Euro bei), 300 000 Euro für die Planung der Turnhalle (Gesamtkosten 4,3 Millionen Euro plus 600 000 Euro Grunderwerb), 250 000 Euro für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten (25 Prozent Zuschuss), rund 220 000 Euro für die Neugestaltung des Kurparks (10 000 Euro fielen bereits im letzten Jahr an, erwarteter Zuschuss knapp 100 000 Euro), rund 225 000 Euro für den Ausbau der Bahnhofstraße (406 600 Euro bei einer Förderung von rund 50 Prozent), 160 000 Euro für den Ausbau der Straße Angerpoint (40 Prozent Zuschuss), 221 000 Euro für den Bahnübergang in Weidach (Zuschuss 73 700 Euro) und 200 000 Euro für Straßenleichtausbau.

Für den Umbau des Bauhofs sind 45 000 Euro eingeplant, dazu kommen 55 000 Euro für neue Geräte. Für die Feuerwehren sind 37 600 Euro für Neuanschaffungen eingestellt – neben dem Gesamtbudget von 150 000 Euro, über das die Feuerwehren in eigener Regie verfügen können. Mit rund 60 000 Euro wird ein Teil der maroden Friedhofsmauer erneuert, einschließlich des Einbaus von Urnengräbern.

Für eventuelle Maßnahmen im Rahmen des Seenbündnisses, also zur Verbesserung der Wasserqualität im See, sind 50 000 Euro eingeplant, wobei jeweils mit einer 80-prozentigen Bezuschussung gerechnet wird. Drei neue Markthütten werden angeschafft zu je 3500 Euro. 50 000 Euro sind geplant für einen Abstellraum im Kindergarten Tettenhausen, 20 000 Euro für ein neues Kassenhäuschen am Campingplatz Tettenhausen. Auch ein neuer Sprungturm soll angeschafft werden, da der alte für die Schwimmplattform wohl nicht geeignet war, was immer wieder zu Rissen geführt hat. Im Haushalt sind dafür 14 000 Euro eingestellt.

Investitionen in Sportvereine, Spielplätze und Schulen

Für Sportvereine sind Investitionszuschüsse von rund 17 000 Euro eingeplant (für Ballfangzaun und Stockbahn der DJK Otting, für einen speziellen Boden für die Turnerinnen in Waging und für Sanierungen einschließlich Flutlicht für den EC Waging). 33 800 Euro Zuschuss gibt die Gemeinde an die Pfarreien Otting und Waging für die Renovierung der Kirche in Tettelham und der Kapelle in Gessenberg. Für Spielplatz-Geräte sind 10 000 Euro veranschlagt, für die Mittelschule Waging rund 18 500 Euro (davon 10 000 Euro für eine neue Klassenzimmereinrichtung), an der Schule in Otting rund 6000 Euro. 95 000 Euro stehen bereit als Zuschüsse zur Sanierung des denkmalgeschützten »Blättlerhauses« in Waging (50 000 Euro), zum anderen für Bürger, die im Rahmen der Städtebauförderung ihre Fassaden aufmöbeln wollen. In Greinach sollen zwei Bushäuschen aufgestellt werden zu je 11 900 Euro – je eines finanziert von Waging und Wonneberg; dafür gibt es jeweils 5000 Euro Zuschuss.

All diese Maßnahmen können ohne Kreditaufnahmen verwirklicht werden, wie der Kämmerer betont. Allerdings müssen dafür die Rücklagen angepackt werden: Planmäßig sollen der Rücklage rund 1,6 Millionen Euro entnommen werden. he