weather-image
20°

Walter Ponath gab Vorsitz der GdP-Kreisgruppe ab

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Der ausgeschiedene Kreisvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Walter Ponath (Mitte), und sein Nachfolger Andreas Nominacher (links) sowie der Stellvertretende Vorsitzende Michael Harrecker.

Traunstein. Andreas Nominacher ist neuer Vorsitzender der Kreisgruppe Traunstein der Gewerkschaft der Polizei (GdP). In der Jahreshauptversammlung im Hofbräuhaus wurde er einstimmig zum Nachfolger von Walter Ponath gewählt, der nach neun Jahren nicht mehr zur Wahl antrat. Stellvertretende Vorsitzende wurden Josef Tratz und Michael Harrecker. Die Vorstandschaft komplettieren Stefanie Berchtold (Finanzen), Peter Trockel (Tarifbereich) und Paul Koschwan (Schriftführer).


Grad der Belastung wird immer größer

Anzeige

Als Beisitzer gewählt wurden Eva Enenkel (Frauengruppe), Josef Seehuber (Tarifbereich), Horst Hänsch (Seniorengruppe), Stefan Stampfl (Kas-senprüfer), Thomas Haiker und Anja Bastians (Junge Gruppe), Walter Ponath (PI Traunstein) sowie als Vertreter der Dienststellen Manfred Guggelberger, Marco Kellermann, Stefan Staudinger, Michael Blüml, Johann Hunklinger, Christian Reinelt, Alois Gartner, Christian Kirsch und Anja Kleinwötzl.

Der Bezirksgruppenvorsitzende Werner Weiß ging auf die personelle Situation im Bereich des Präsidiums Oberbayern Südost ein. Zwar habe die bayerische Polizei die größte Personalstärke der Nachkriegszeit, dabei zähle die Staatsregierung jedoch die Ausbildungsstellen mit. Tatsache sei, dass es Dienststellen gebe, in denen nachts nur eine Streife unterwegs sei. Polizeistationen würden in der Nacht zugesperrt.

Als Gründe nannte er die große Zahl von Überstunden sowie immer mehr neue Aufgabenbereiche, die der Polizei übertragen werden. »Der Überstundenberg wird immer größer«, stellte Weiß fest.

So kämen die Polizeibeamten während der Wahlkampfzeiten wegen des Schutzes von Politikern »nicht mehr aus den Schuhen«. Der Grad der Belastung werde immer größer. Straftaten würden dadurch nur noch verwaltet. »Ich wünsche mir einen Polizeipräsidenten, der aufsteht und der Politik ehrlich sagt: Wir können die Überstunden nicht abbauen«, so Weiß. Die Personalzahlen, die von der Politik verkündet würden, seien positiv. »Aber dadurch werden frühere Versäumnisse nur aufgeholt«, meinte der Bezirksgruppenvorsitzende. Dennoch habe die bayerische Polizei noch eine Qualität, die ihresgleichen suche und um die sie von den anderen Bundesländern beneidet werde. Ebenso sei die Ausrüstung im Vergleich zu den anderen Bundesländern topp. Die GdP wende sich gegen einen Rückzug aus der Fläche. Dienststellen müssten voll erhalten bleiben, um den Sicherheitsstandard zu halten, den Bayern habe.

Mitglieder wurden für ihre Treue geehrt

Über die Gewerkschaftsarbeit berichtete der Stellvertretende Landesvorsitzende Peter Schall. Die erste Amtshandlung des neuen Kreisvorsitzenden Nominacher war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Seit 40 Jahren dabei sind Manfred Reinelt und Klaus Schultes, seit 30 Jahren Richard Gröger, Heinz Gallinger, Walter Hächl, Manfred Krempke, Klaus Obermeier und Günther Rieperdinger und seit 20 Jahren Martin Aicher, Urban Buchner, Markus Burghardt, Michael Ertl, Sabine Feigt, Bernhard Gollinger, Daniel Häring, Thomas Hoffmann, Stefan Jande, Christoph Mitter, Manfred Nord, Daniela Pohl-Hutzl, Hermann Reitschuh, Daniela Schlaffer und Andreas Wörndl. Mit einem Geschenkkorb wurde der bisherige Kreisvorsitzende Ponath verabschiedet. Bjr