weather-image
20°

Vorstandschaft verjüngte sich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die neuen Vorstandschaftsmitglieder Renate Purzeller (von links), Regina Mitterer, Irmi Brunner, Steffi Helldobler, Gabi Schneider und Monika Drexelmaier wurden von Kassierin Leni Winkler und Vorsitzender Waltraud Parzinger willkommen geheißen. Auch Kathrin Aicher ist neues Vorstandschaftsmitglied. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Die Frauengemeinschaft Erlstätt hat eine um vier Personen erweiterte und deutlich verjüngte Vorstandschaft.


Neu in das Führungsgremium gewählt wurden bei der Jahreshauptversammlung im Traditionswirtshaus Schwögler in Kraimoos: Renate Purzeller, Regina Mitterer, Gabi Schneider, Monika Drexelmaier, Irmi Brunner, Steffi Helldobler und Kathrin Aicher. In der Vorstandschaft verbleiben die Vorsitzende Waltraud Parzinger und Kassierin Leni Winkler. Beide haben bereits angekündigt, ihre Ämter gerne für drei weitere Jahre ausüben zu wollen. Wer Schriftführerin Regina Kreiler beerbt, steht noch nicht fest.

Anzeige

Bis vor kurzem habe sie noch befürchtet, dass man keine fünfköpfige Vorstandschaft mehr zusammen bekommen würde, doch dann hätten sich doch noch gleich sieben Damen bereit erklärt zu kandidieren, freute sich Parzinger. Neben Kreiler, die 15 Jahre Schriftführerin war, verabschiedete sie auch die langjährigen Vorstandsmitglieder Maria Klauser (neun Jahre) und Christine Rosenegger (sechs Jahre).

Eine 500-Euro-Spende der Frauengemeinschaft überreichte die Vorsitzende an Annemarie Emmer von der Traunsteiner Wohlfühlwerkstatt, die an Krebs erkrankte Menschen unterstützt. Am 28. Mai wolle man wieder am »Lauf fürs Leben« in Siegsdorf teilnehmen. Den angedachten Besuch des Irmengard-Hofs in Gstadt müsse man hingegen auf nächstes Jahr verschieben. Ein besonderer Dank galt Mesnerin Maria Schützinger und Sepp König für das Tragen der Vereinsfahne.

Erfreuliche Zahlen konnte Kassierin Leni Winkler vermelden. Dass der Posten »sonstige Ausgaben« so hoch sei, begründete sie mit dem angeschafften Laptop samt Zubehör und Versicherung sowie mit der 500-Euro-Spende für die Kinderkrebshilfe Berchtesgadener Land und Traunstein in Oberteisendorf. Für die Bewirtung bei deren monatlichem Flohmarkt habe man insgesamt 30 Kuchen gespendet. 201 Mitglieder zählt der Verein, betonte Winkler und verwies auf vier Todesfälle und vier Neuaufnahmen.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte die scheidende Schriftführerin Regina Kreiler unter anderem an den Seniorenausflug nach Rottach-Egern, die Maiandacht, die Fahrzeugweihe der Freiwilligen Feuerwehr Erlstätt, den Ausflug nach Mittersill, das 150. Gründungsjubiläum der SKK Grabenstätt, bei dem erstmals das neue Vereinstaferl zum Einsatz gekommen sei, die Kapellenweg-Radtour mit Sepp König und Barbara Burghartswieser, diverse Seniorennachmittage, das Kinderferienprogramm mit Zauberer »Scharini« und den Weltgebetstag der Frauen. Teilgenommen habe man zudem am Jahrtag der Ortsvereine, am Dorfschießen der SG Erlstätt und am Gemeindekegeln. Auch beim Lumpenball der Ortsvereine wurde mitgeholfen.

Wichtige anstehende Termine sind der Demenz-Vortrag von Robert Hauptenbuchner am morgigen Samstag im Pfarrsaal Erlstätt, die Messe für verstorbene Mitglieder am kommenden Sonntag, der Seniorenausflug zur Naturkostmühle Wagenstaller in Riedering am 4. April, die Maiandacht in Brodeich am 12. Mai, der Ausflug nach Bad Reichenhall mit Prosecco-Frühstück auf dem Predigtstuhl und Stadtführung am 27. Mai, der »Tag der guten Nachbarschaft« im Rahmen der Festwoche zum 125. Bestehen der Musikkapelle Grabenstätt am 29. Juni und das 50. Bezirksmusikfest am 2. Juli, eine sommerliche Radtour mit Sepp König, Seniorennachmittage am 4. Oktober, 8. November und 6. Dezember, das Kinderferienprogramm in den Herbstferien und die Adventsfeier am 3. Dezember.

Für die gute Zusammenarbeit mit der Pfarrei in Erlstätt bedankte sich Pater Augustin bei der Frauengemeinschaft, auf die man nur stolz sein könne. »Ich werde Sie weiter unterstützen, soweit Sie mich brauchen«, versicherte Augustin. Hanni Pietsch bedankte sich bei der Frauengemeinschaft für die Durchführung der Seniorennachmittage, denn es sei für viele Senioren, gerade in den Außenbereichen, eine der wenigen Gelegenheiten, zusammenzukommen. mmü