weather-image
20°

Vor der Realschule Traunreut gilt künftig Tempo 30

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im Bereich der Walter-Mohr-Realschule (links) gilt für die Autofahrer künftig Tempo 30. Die Tempo-30-Zone mit Zusatzschild »Kinder« gilt ab der Realschule vom Kreisverkehr kommend bis zur Einmündung Tilsiterweg beziehungsweise Keplerweg und in umgekehrter Richtung. (Foto: Rasch)

Traunreut – »Nicht warten, bis was passiert, sondern handeln.« Nach Ansicht des Traunreuter Verkehrsreferenten Roger Gorzel (Bürgerliste) sollte die Stadt Traunreut vorbildlich und mit relativ geringem Kostenaufwand die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer gewährleisten. Deshalb beantragte er neben den bereits fünf vorhandenen, sogenannten solarbetriebenen LED-Schildern zur Geschwindigkeitsanzeige, weitere fünf mobile Geräte zu beschaffen. Der Antrag wurde in der Hauptausschusssitzung mit 6:5 Stimmen genehmigt.


Die Wahrnehmung und Einhaltung der Geschwindigkeitsreduzierung werde durch diese Leuchtschilder signifikant erhöht und diene der Sicherheit im Straßenverkehr, betonte Gorzel. Es sei erwiesen, dass dieser psychologische Faktor auch funktioniere. »Ich halte viel von diesen solarbetriebenen Tafeln.« Bürgermeister Klaus Ritter und sein FW-Fraktionskollege Ernst Biermaier warnten davor, »ganz Traunreut zuzupflastern«.« Dem Grundsatz folgend »weniger ist mehr« forderte Biermaier nicht flächendeckend Warntafeln aufzustellen, sondern die Gefahrenstellen herauszupicken.

Anzeige

Ernst Ziegler (SPD) forderte eine Auswertung der Messungen. Die Geräte seien zwar gut, aber es sei auch wichtig, dass eine Auswertung gemacht werde und dann konsequente Maßnahmen ergriffen werden, so Ziegler. Nach Angaben der Verwaltung sei bei Auswertung der Geräte bei Bedarf zu bewerkstelligen. Eine Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen sei jedoch nicht möglich und auch nicht zulässig. Die Geräte hätten ausschließlich einen erzieherischen Effekt mit Hinweis auf die gefahrene Geschwindigkeit. Die Ergebnisse der Messungen und Auswertungen hätten einen positiven Effekt ergeben und in der Bevölkerung seien die Schilder auf eine positive Reaktion gestoßen.

Nachdem das Gremium zuvor beschlossen hatte, die Siemensstraße in Traunwalchen für den Verkehr wieder zu öffnen, schlug Dr. Michael Elsen (CSU) vor, eine der Anlagen als »erzieherische Maßnahme« in der Siemensstraße in Traunwalchen aufzustellen. Die Kosten für die fünf mobilen Anlagen belaufen sich auf circa 15 000 Euro.

Erstes angeschafftes Gerät seit 15 Jahren im Einsatz

Nach Angaben der Stadtverwaltung sei vor 15 Jahren eine erste mobile Geschwindigkeitsmessanlage für rund 4000 Euro gekauft worden, die seither regelmäßig im Einsatz sei. Seit drei Jahren seien in Oderberg und in Traunwalchen zwei festinstallierte Anlagen im Einsatz und im vergangenen Jahr seien zwei weitere mobile Geräte angeschafft worden, die im Halbjahresrhythmus die Standorte wechseln.

Einstimmig genehmigt wurde ein weiterer Antrag des Verkehrsreferenten. Gorzel beantragte eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer im Bereich der Walter-Mohr-Realschule. Die Beschilderung mit einem Zusatzschild »Kinder« soll auf dem Traunring vor der Realschule vom Kreisverkehr kommend bis zur Einmündung Tilsiterweg beziehungsweise Keplerweg und in umgekehrter Richtung erfolgen.

Die Verwaltung teilt den Antrag des Verkehrsreferenten, der ohne lange Diskussion abgesegnet wurde. Im Bereich der Grundschule Nord, der Sonnenschule Sankt Georgen, der Mittelschule und des Heidenhain-Gymnasiums bestünden bereits Geschwindigkeitsreduzierungen. Man sollte dies in diesem Sinne so weiterführen und generell im Bereich von Schulen und Kindertagesstätten umsetzen, schlägt die Verwaltung vor.

Die Polizei erklärt dazu in einer Stellungnahme, dass vor der Realschule am Traunring bislang keine Unfallzahlen recherchiert worden seien. Die Behörde weist aber auch darauf hin, dass das Landratsamt Traunstein signalisiert habe, dass das Innenministerium plane, vor Schulen 30-Stundenkilometer-Beschränkungen einzuführen. Aus polizeilicher Sicht könne der Straßenbereich auf 30 Stundenkilometer reduziert werden, müsse aber nicht. ga