weather-image
17°

Von Bayern über England in den Orient

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die Garde der Chieminger Faschingsfreunde gefiel den Gästen besonders gut. (Foto: Humm)

Chieming. Pfundig war er, der Rosenmontagsball, den die Faschingsfreunde Chieming im Unterwirtssaal veranstaltet haben. Sehr gut kamen die Auftritte der befreundeten Faschingsgarden, -vereine und der Zünfte an. Die »Veitsgroma Zunft« aus Traunstein eröffnete den Reigen. Voran marschierte der Fanfarenzug, dann kamen die Jugendgarde, die Powerfrauen und die Garde, die einen eindrucksvollen Showtanz darboten.


Viel Applaus für Männerballett aus Waging

Anzeige

Nach einigen Tanzrunden trat die Faschingsgarde aus Grabenstätt auf unter dem Slogan: »God save the Queen«. Die »Elfer« aus Trostberg servierten eine Show aus »1000 und einer Nacht«. Einen schneidigen Tanz legten auch das Prinzenpaar Christian I. und Verena II. aufs Parkett. Viel Applaus bekamen auch das Männerballett aus Waging und die Teisendorfer Faschingsgarde »Sing-Sang«, die erstmals in Chieming dabei waren.

Für Begeisterung sorgten die Faschingsfreunde von »Blau-Weiß Kammer« mit dem »Münchner im Himmel« als Thema. Ihr Prinzenpaar Franz II. und Ramona I. tanzte einen begeisternden Prinzenwalzer. Als Überraschungsgäste präsentierten sich die Faschingsweiber aus Sondermoning und die Jugend aus Chieming und Umgebung, die »Horny Fighters«. Den Abschluss der Darbietungen bildete der Gastgeber, die Faschingsfreunde Chieming, mit ihrer Show »Amerika«. Trainerin Conny Rutz hatte in die Szenen zahlreiche tänzerische Einlagen und Hebefiguren mit eingebaut, die sehr gut ankamen. Die Chieminger Garde wurde groß gefeiert und musste ebenso wie die anderen Faschingsvereine Zugaben geben. Viel Lob und Anerkennung gab es für die neue Präsidentin der Chieminger Faschingsfreunde, Edeltraud Mitterer, die diesen Ball so erfolgreich organisiert hatte. Zum guten Gelingen trugen auch Irene Wannersdorfer und Siegfried Engl bei, die durch den Abend führten. Die drei überreichten zahlreiche Faschingsorden. Für Musik sorgte das Duo »Alpenjoker«. OH