weather-image

Vom Unternberg bis zur Biathlon-Meisterschaft

0.0
0.0

Ruhpolding. Bei der jüngsten Versammlung der Vereinigung Ruhpoldinger Bürger informierte Hermann Hipf über eine lebhafte Debatte zum Thema Unternberg im Internet. Wie Ulrike Pfeiffer berichtete, stelle sich die Gesamtsituation am Unternberg leider immer noch nicht zufriedenstellend dar, denn aktuell gebe es im »Verein zur Unterstützung des Skibetriebs am Unternberg« nur 360 statt der nötigen 1000 Mitglieder. Die anfängliche Befürchtung, dass den Ruhpoldingern der Fortbestand des Skibetriebs weniger wichtig ist als angenommen, werde anscheinend immer mehr zur Realität.


Zur beschlossenen Erweiterung des Bebauungsplans Westernberg für eine Sommer-Rodelbahn gab es nur positive Rückmeldungen. Henning Wolf begrüßte solche Initiativen sehr als Bereicherung des touristischen Angebots. Ähnlich wurden auch die Aktivitäten hinsichtlich »Bikepark« gesehen. Hier informierte Thomas Baumgartner über den aktuellen Stand seines Projektes. Aktuell gebe es bereits zwei Sponsoren und Anfang Juli finde eine Begehung des Geländes mit dem Forst, den Bauern und den Gemeinderats-Fraktionen statt. Interesse an diesem Vorhaben zeigten sowohl der Landkreis als Chiemgau-Projekt als auch der Internationale Radsportverband als mögliche WM-Strecke. Wunschtermin für den Baubeginn wäre 2014.

Anzeige

Leider sei die Situation beim geplanten Skater-Park am Schwimmbad nicht so positiv. Die Behörden hätten wegen der Behinderung der Rettungswege dem Vorhaben eine klare Absage erteilt. Es bleibe zu hoffen, dass sich die Initiatoren nicht entmutigen lassen und weiter nach einem geeigneten Standort suchen, hieß es.

Als sehr gute Nachricht bezeichnete Ferdinand Fiedler die vorgezogene Umwidmung der Ortsumfahrung zur Staatsstraße 2098 zum 1. Juli und Herabstufung der Hauptstraße. Dies sei ausdrücklich dem Einsatz von Bürgermeister Claus Pichler zu verdanken, wodurch sich die Gemeinde 338 000 Euro spare plus die Betriebskosten von jährlich 140 000 Euro.

Ein großer Punkt des Abends war die Vorstellung der Aktivsenioren Bayern. Auf Initiative der VRB informierten Wolfgang und Elke Loders über die Aktivitäten des gemeinnützigen Vereins. Dessen aus allen Berufssparten stammenden Mitglieder im Ruhestand beraten in den jeweiligen Landratsämtern unter anderem bei Existenzgründungen, Unternehmensführungen, Unternehmensnachfolgen und Ausbildungsinitiativen. Mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung verstehen sie sich als unabhängige »Lotsen« bei der Hilfe zur Selbsthilfe.

Im konkreten Fall der Privat- und Kleinvermieter hat sich die Region »AS« Oberbayern Südost bereit erklärt, die Gastgeber bei ihrer Kalkulation zu unterstützen. Anfragen unter Telefon 08663/417848 würden diskret behandelt. Josef Hohlweger sah darin positive Ansätze, den Qualitätsgedanken und das Verständnis für eine fundierte Kalkulation noch stärker herauszuarbeiten. »Es kann hier nur Gewinner geben«.

Zu Abschluss berichtete Hermann Hipf noch über die bevorstehende Deutsche Meisterschaft im Biathlon vom 12. bis 15. September. In diesem Rahmen werde es erstmalig ein Fan-Club-Treffen geben, bei dem Vertreter der bei der Internationalen Biathlon Union gelisteten Fan-Clubs Wünsche und Anregungen zur Sprache bringen.

- Anzeige -