weather-image
27°
Tiroler Ache steht heuer im Mittelpunkt: Von Ausstellungen, Führungen, Veranstaltungen bis Kunst

Vier Partner und ein Fluss

Einer der letzten frei fließenden Streckenabschnitte der Tiroler Ache liegt zwischen Schleching und Unterwössen.


Die Ache ist der wichtigste Zufluss des Chiemsees und sie prägt ihr Tal wie jeder Alpenfluss. Mit dem Museum Salz & Moor in Grassau, dem Naturpavillon Übersee, dem Heimat- und Geschichtsverein und dem Ökomodell Achental stellen vier Partner »ihren« Gebirgsfluss in den Mittelpunkt des Interesses. Für dieses Jahr sind mehrere Ausstellungen, zahlreiche Führungen und Veranstaltungen sowie Kunstprojekte geplant.

Anzeige

Wenn die Tiroler Ache in den Chiemsee mündet, hat ihr Wasser bereits eine erhebliche Strecke zurückgelegt. Unzählige kleinere und größere Quellen speisen ihren Lauf, der 79 Flusskilometer südlich des Bayerischen Meers in fast 1300 Metern Höhe am Pass Thurn entspringt, an der Grenze zwischen Salzburg und Tirol. Die Ache fließt prominent durch Kitzbühel, lässt das Kaisergebirge sprichwörtlich links liegen, wechselt insgesamt fünf Mal ihren Vornamen und hat schließlich eine ansehnliche Größe erreicht, wenn sie in Bayern ankommt.

Für ein besonderes Themenjahr haben sich nun vier Partner zusammengetan. Ihr Ziel: bekannte und unbekannte Aspekte »ihres« Gebirgsflusses zusammenzutragen. Im Museum Salz & Moor in Grassau widmet sich eine Sonderausstellung vom 1. Mai bis 14. Oktober den Lebensbereichen entlang der Ache mitsamt ihren tierischen und pflanzlichen Bewohnern. Das beginnt bei den Quellen, führt über Bergbäche und Kiesbänke bis zur beeindruckenden Schlucht der Entenlochklamm und endet, umgeben von den letzten urwaldartigen Auwaldresten, im einzigartigen Binnendelta im Chiemsee.

Der Naturpavillon in Übersee richtet sein Augenmerk in seiner Jahresausstellung vom 5. Mai bis 13. Oktober dagegen auf den Mikrokosmos, auf das »Leben im Wassertropfen«. Zahlreiche Experimentierstationen richten sich besonders an Familien und Schulklassen. Darüber hinaus bietet der Naturpavillon gezielt Führungen und Vorträge zur und an der Ache an.

Der Heimat- und Geschichtsverein wiederum steuert historische Aspekte bei, die der breiten Bevölkerung weniger geläufig sein dürften. So bildete die Ache im Hochmittelalter beispielsweise die Grenze des Erzbistums Salzburg. Die Kirche von Almau bei Übersee wird im Besitz der Erzbischöfe erwähnt, obwohl offensichtlich nicht auf der Salzburger Seite der Ache gelegen. Warum? Die Ache verlief seinerzeit noch westlich von Almau, erst später hat sie ihr Bett nach Osten verlegt.

Das Ökomodell Achental schließlich zeigt in Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Geschichtsverein vom 13. Juli bis 15. September im Galerieraum der Tourist-Info Grassau eine Ausstellung mit zahlreichen historischen Aufnahmen über die Veränderungen der vergangenen 110 Jahre entlang des Flusslaufs. Nach und nach wurde die Ache eingedeicht, was die verheerenden Hochwasser sprichwörtlich einzudämmen half, vielerorts aber auch die einstigen Auwälder von der natürlichen Dynamik abschnitt und zu einem schnelleren Transport von Sediment in den Chiemsee führte.

Eine Kunstausstellung im Rathaus Marquartstein von 11. August bis 22. September, in der Kunstwerke aus Schwemmholz gezeigt werden, und zahlreiche Aktionen mit Schulklassen ergänzen das Achenjahr. fb