weather-image
12°

»Vielleicht ein Christkindl«

0.0
0.0

Traunstein. Sensationelle Leistungen von Sportlern aus dem Landkreis Traunstein, der Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, 20 Jahre Chiemseekonferenz, das neue Landesentwicklungsprogramm – viele Themen des ereignisreichen Jahres 2012 hat Landrat Hermann Steinmaßl in der Weihnachtssitzung des Kreistags gestreift. Er selbst erntete große Anerkennung für seine erfolgreiche Arbeit.


Stellvertreter Josef Konhäuser zollte Lob für das Engagement Steinmaßls beispielsweise in Bereichen wie der Entwicklung des ländlichen Raums oder dem Energiesektor – »schon vor Fukushima«. Mit verschmitztem Gesicht schloss Konhäuser: »Zu Dir, lieber Hermann, kommt das Christkindl vielleicht schon am 19. Dezember.« Damit spielte der Vize-Landrat an auf die an dem Tag erwartete Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs zur Anhebung der Altersgrenze bereits ab 2014 von 65 auf 67 Jahre für Landräte und hauptberufliche Bürgermeister. Der Hintergrund: Steinmaßl würde sich 2014 gerne nochmals zur Wahl stellen, darf es aber nach geltendem Recht nicht.

Anzeige

Olympische Spiele mit Sportlern aus dem Landkreis

Mit sportlichen Höhepunkten wie den Olympischen Spielen und den Paralympics in London eröffnete der Landrat: »Wir haben mitgefiebert mit Christopher Kas aus Trostberg im Tennis. Letztlich durften wir zu einem hervorragenden vierten Platz gratulieren.« Beim Mixed-Vierer-Rudern habe Anke Molkenthin aus Waging Silber errungen, dafür kürzlich das Silberne Lorbeerblatt des Bundespräsidenten und den Bayerischen Löwen erhalten. Die Biathlon-Weltmeisterschaften 2012 in Ruhpolding seien sensationell verlaufen: »Ruhpolding hat eigene Maßstäbe gesetzt.«

Ein bürgerfreundliches, kompetentes Zentrum mit vielfältigsten Aufgaben hätten die Mitarbeiter des Landratsamts den rund 5000 Besuchern am »Tag der offenen Tür« präsentiert. Bei der Gelegenheit habe der Landkreis das Thema »40 Jahre nach der Gebietsreform« beleuchtet. Lebten 1970 etwa 100 000 Einwohner im Landkreis Traunstein, so sind es nach Steinmaßl inzwischen rund 170 000. Beeindruckt von der Vielfalt, der Schönheit der Landschaft und den Leistungen des Landkreises habe sich Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Visite gezeigt.

Unter den Jubiläen im Jahr 2012 nannte der Landrat »20 Jahre Chiemseekonferenz« und »Zehn Jahre Landschaftspflegeverband«. Beide verbinde das Interesse in Umweltbelangen. Hermann Steinmaßl forderte: »Wir brauchen Nachhaltigkeit. Unsere herrliche Natur- und Kulturlandschaft ist ein Kapital.« Im Tourismus befinde sich der Landkreis auf einem gutem Weg, Gäste- und Übernachtungszahlen würden wieder steigen. 4,1 Millionen Übernachtungen und 5,7 Millionen Tagesgäste hätten einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro bewirkt.

»Die Wirtschaft im Landkreis steht gut da.« Der Landrat belegte das mit Zahlen wie einer Umlagekraftsteigerung um 17,4 Prozent von 2012 auf 2013 und einer geringen Arbeitslosigkeit von knapp drei Prozent. Bei Jugendlichen betrage sie sogar nur 1,2 Prozent: »Damit sind wir der beste Landkreis in Deutschland.« Die Firmen leisteten einen maßgeblichen Beitrag, »dass sich der Landkreis Traunstein zu einer wachstumsstarken Lebens- und Wirtschaftsregion entwickeln konnte und dennoch Heimat geblieben ist«.

Traunreut endlich frei von Altlasten

70 Jahre nach Bau eines Munitionslagers im Zweiten Weltkrieg ist die Stadt Traunreut nach Worten Steinmaßls in Zusammenarbeit mit dem Freistaat jetzt endgültig von den Altlasten befreit: »Die Sanierung der ehemaligen Heeresmunitionsanstalt hat uns vor große Anforderungen gestellt.« Traunreut sei durch die neue Ostumfahrung, die gleichzeitig Chancen für neue Wohn- und Gewerbeflächen biete, zusätzlich entlastet worden.

Mit dem Ettendorfer Tunnel in Traunstein sei ein »Jahrhundertbauwerk« entstanden. Handeln wolle man auch beim ÖPNV. Eine besondere Herausforderung sei die Traun-Alz-Achse. Wichtiges Zukunftsziel sei die Landesentwicklung. »Dafür brauchen wir die Stärkung des ländlichen Raums. Die Urbanisierung muss gestoppt werden«, forderte der Landrat.

»Weitere wichtige Standortfaktoren« seien die Kliniken und die ärztliche Versorgung auf dem Land. Ende November habe der Kreis nach beinahe 30 Jahren die Sanierung des Klinikums Traunstein komplett abgeschlossen. Als sechstes Krankenhaus der Kliniken Südostbayern AG sei Anfang 2012 das Vinzentinum in Ruhpolding dazu gekommen. 2012 habe das Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales im einstigen Annette-Kolb-Gymnasium in Traunstein den Betrieb aufgenommen, ergänzte der Landrat.

Steinmaßl richtete seinen Dank an viele Adressen, nicht zuletzt an alle ehrenamtlichen Helfer. kd

Mehr aus der Stadt Traunstein