weather-image

Viele Mitglieder und keine Nachwuchssorgen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Als Dank für die viele Arbeit die er sich mit ihnen macht, überreichten die jungen Musikanten der Musikkapelle ein kleines Geschenk an Kapellmeister Rüdiger Koslik. (Foto: Alois Albrecht)

Kirchanschöring. In der Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Kirchanschöring im Gasthaus Felberwirt wurde ausführlich über das Jahresgeschehen berichtet. Vorausgegangen war ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Kirche. Vorsitzender Rupert Roider berichtete, die Kapelle habe für mehrere Mitglieder und für Mitglieder des Fördervereins an deren hohen Geburtstagen aufgespielt. Kapelle und Förderverein hätten zusammen 615 Mitglieder.


Der Förderverein erfülle seine Aufgabe, die Kapelle finanziell und organisatorisch zu unterstützen hervorragend, meinte Roider. Durch diese Unterstützung sei es möglich, die Schüler, Abzeichen-Bewerber und Fortbildungen zu fördern und der Kapelle bei der Beschaffung von Kleidung, Neuanschaffung von Instrumenten und der Förderung der sozialen Entwicklung der Schüler und Jungmusikanten zu helfen. Auch bei der Organisation von Fahrten zu Veranstaltungen und Konzerten sei der Förderverein maßgeblich beteiligt.

Anzeige

Auch in diesem Jahr stehen schon wieder viele Termine im Kalender, sagte Roider. Am 7. April spielt die Kapelle beim 25-jährigen Jubiläum des Heimatvereins. Am 14. April findet dann der Tag der Vereine, mit der Neuweihe der restaurierten Fahne der KSK statt und natürlich ist die Kapelle dabei. Am 20. und 21. April feiern die Trachtler ihr Jubiläum. Im Sommer werden sich die Kirchanschöringer auch am Gemeinschaftskonzert der vier Kapellen aus Waging, Petting-Ringham, Tengling und ihnen selbst in Waging beteiligen. Zudem ist wieder ein Ausflug der Jungmusikanten geplant. Ende Juli gibt die Kapelle ihre »Blasmusik zum Feierabend« in Wolkersdorf zum Besten und im September wird die Kapelle an der Fahrt der »Gemeinde geht auf Reisen« nach Nürnberg teilnehmen. Den Jahresabschluss bildet das Stefanikonzert.

Kapellmeister Rüdiger Koslik berichtete von 122 Terminen im vergangenen Vereinsjahr, darunter 50 Proben. Man habe bei 26 Geburtstagen und zu 16 Beerdigungen aufgespielt. Die eifrigsten Probenbesucher waren Johann Krautenbacher und Susanne Maier (je 48) vor Simon Mader und Markus Egenhofer (je 47).

Erfreut zeigte sich der Kapellmeister auch über die 21 Nachwuchsmusikanten, die sich in Ausbildung befinden. Ein Dank ging an deren Musiklehrer: Kathrin Eidenhammer, Waltraut Lehmann, Jutta Blankenhaus, Harald Rehrl und Jaroslaw Rafalsky. Ein besonderer Dank ging auch an Stabführer Rupert Roider, der das Gesamtbild der Kapelle bei Auftritten und dem Marschieren, zusammen mit den Marketenderinnen Bettina, Verena, Sabrina und Patricia, kontinuierlich verbessere.

Heuer stehen schon 38 Termine im Kalender, darunter das Bezirksmusikfest in Fridolfing und das Gautrachtenfest in Trostberg. Abschließend bedankte sich der Kapellmeister bei allen, die das große Engagement der Musikanten möglich machen.

Kassierin Susanne Maier legte dar, dass die Musikkapelle Kirchanschöring nicht nur musikalisch, sondern auch finanziell recht gut aufgestellt sei.

Bürgermeister Hans-Jörg Birner bedankte sich bei der Kapelle für die vielen Auftritte und die Teilnahme an Veranstaltungen für und in der Gemeinde. Er sagte, sie sei auch ein hervorragendes Aushängeschild für die Kommune, wo immer sie diese vertrete.

Musikalisch umrahmt wurde die Versammlung von der Kapelle und den Jungmusikanten, die zeigten, dass sich die Musikkapelle um die Zukunft keine Sorgen machen muss. al