weather-image
20°

Viele Besucher und wenige störende Zwischenfälle

5.0
5.0
Bildtext einblenden
An den vielen Fahrgeschäften im Vergnügungspark war am Wochenende jede Menge los. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – Viele haben das Traunsteiner Frühlingsfest sehnlichst erwartet. Dementsprechend gut war der Besuch am ersten Wochenende. Der Wunsch der Stadt Traunstein, dass es auf dem Festplatz an der Siegsdorfer Straße elf Tage lang eine »Riesengaudi für die ganze Familie« geben soll, scheint sich zu erfüllen.


Den traditionellen Bieranstich im Festzelt hatte Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel vorgenommen. Er wünschte den Wartenden »einen guten Durst und ein friedliches Frühlingsfest«. Nach drei Schlägen war Abhilfe geschaffen und die erste Mass gezapft. Das Festbier – extra für das Traunsteiner Frühlingsfest nach einem Rezept aus den 1970er Jahren gebraut – kommt in diesem Jahr von der Traunsteiner Brauerei Schnitzlbaumer. Die Mass kostet 7,90 Euro.

Anzeige

Schwülwarme Stimmung im Festzelt und deftige Brotzeiten, die das eingespielte Team um Festwirt Jochen Mörz servierte, ließen den Bierkonsum kräftig steigen. Für Stimmung sorgte am Freitagabend die »Hopfen-und-Malz-Musi«. Am Samstag ging es dann sportlich weiter: Die Ringer des TV Traunstein kämpften im Festzelt gegen den TSV Trostberg, abends heizte die Stimmungsband »Members« ein.

Am Muttertag starteten viele Besucher mit einem Weißwurstfrühschoppen. Jazzig ging's mit der Band »Oiweiumhoibeeife« zu. Abends sorgte die Blaskapelle Aschau für einen zünftigen Wochenendausklang. Auch an den vielen Fahrgeschäften im Vergnügungspark war das ganze Wochenende über jede Menge los.

Eine positive Bilanz hat die Traunsteiner Polizei nach dem ersten Frühlingsfest-Wochenende gezogen. Die Besucher feierten auf dem Festplatz an der Siegsdorfer Straße ausgelassen und überwiegend friedlich miteinander.

Allerdings gab es am Freitagabend zwei Schlägereien. Nach einem vorangegangenen Streit im Bereich der Toiletten schlug ein 18-jähriger Trostberger einem Gleichaltrigen, der gerade seinen Junggesellenabschied feierte, vor dem Zelt ins Gesicht. Danach attackierte der Angreifer noch den Bruder des Geschlagenen. Mitarbeiter des Sicherheitsdienste hielten den Trostberger schließlich fest, bis die Polizei eintraf. Er musste den Festplatz anschließend verlassen. Neben einer Strafanzeige muss er mit einem dauerhaften Betretungsverbot für den Festplatz rechnen.

Handfester Streit um ein Taxi

Außerdem kam es zu einem handfesten Streit um ein Taxi. Ein Festbesucher wollte das Taxi partout nicht verlassen. Darum zog ihn ein anderer Besucher einfach aus dem Auto heraus. Das ließ sich der andere aber nicht gefallen und schlug zu. Es entwickelte sich eine Schlägerei, die letztlich erst die Polizei beenden konnte. In diesem Zusammenhang suchen die Beamten der Polizeiinspektion Traunstein den Taxifahrer sowie seine Fahrgäste als Zeugen.

Der Samstagabend verlief aus polizeilicher Sicht sehr ruhig. Lediglich Falschparker behinderten an der Siegsdorfer Straße den Verkehr sowie die anfahrenden Rettungskräfte und Taxis.

Die Fahrgeschäfte und Attraktionen des Traunsteiner Frühlingsfestes sind an Werktagen ab 14 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ab 13 Uhr geöffnet. Festzeltbetrieb ist Montag bis Samstag jeweils ab 11 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr. Zu allen Veranstaltungen (außer dem Boxkampf am kommenden Sonntag) ist der Eintritt ins Festzelt frei.

Zum Seniorennachmittag lädt die Stadt Traunstein am morgigen Dienstag um 14 Uhr ins Festzelt ein. Für Unterhaltung sorgt dabei die Band »Rentnerblech«. awi/fb