weather-image
12°

Verkehrsverein fördert Tourismus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Seit 40 Jahren ist Altbürgermeister Max Brunner (rechts) Vorsitzender des Verkehrsvereins Chieming. Sein Stellvertreter Heinz Wallner ehrte ihn dafür. (Foto: Humm)

Chieming. Die Neuwahlen der Vorstandschaft des Verkehrsvereins Chieming brachten keine personellen Veränderungen. Altbürgermeister Max Brunner ist seit 40 Jahren Vorsitzender und wurde erneut in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter bleibt Heinz Wallner, Schriftführerin Johanna Schrobenhauser und Kassierin Elisabeth Ellmaier. Als Beisitzer wurden Luise Probst, Roswitha Mitterleitner und Hubert Ellmaier bestätigt.


Nächstes Jahr wird der Verein 100 Jahre alt

Anzeige

Heinz Wallner ehrte ihn in der Jahreshauptversammlung im Gasthof Oberwirt den Vorsitzenden für dessen 40-jährige Tätigkeit mit einem Präsent. Im kommenden Jahr wird der Verein sein 100-jähriges Bestehen feiern.

Brunner berichtete über ein gutes finanzielles Polster des Vereins und sagte, größte Einnahmequelle waren die Parkplatzgebühren am Begegnungsplatz von 51 800 Euro. Eigentümer dieses Platzes mit den Stellplätzen ist die Pfarrpfründestiftung, die den Bereich an die Gemeinde Chieming verpachtet hat. Die Gemeinde habe den Parkplatz an den Verkehrsverein unterverpachtet. Für die Neugestaltung des Parkplatzes hat die Gemeinde etwa 120 000 Euro aufgewendet, wovon der Verein gleich 50 000 Euro übernommen hat. In etwa 18 Monaten werde der Platz abbezahlt sein.

Brunner berichtete auch, dass der Verkehrsverein der Chieminger Blasmusik für die Standkonzerte und der Schützengesellschaft »Almarausch« Chieming für das jährliche Gästeschießen Zuschüsse gegeben habe. Finanziell gefördert wurden auch das Anlegen des Obst- und Bienenlehrpfades, die Beleuchtung des Christbaumes am Begegnungsplatz, der Vermieterausflug und Geschenkartikel für Kinder, die alljährlich von der Touristinformation ausgegeben werden.

Auch für die 75 Gästeehrungen übernahm der Verkehrsverein die Kosten. Brunner freute sich, dass viele Stammgäste mehr als 20 Jahre ihren Urlaub in Chieming verbracht haben. Der Vermieterausflug führte zum Tegernsee. Er dankte Hubert Ellmaier und Wallner für die Vorbereitungsarbeiten.

Zuschuss für Maibaum und Kneippanlage

Für heuer kündigte er einen Zuschuss an den örtlichen Trachtenverein für das Aufstellen des Maibaumes und für die neue Kneippanlage an. Finanzielle Leistungen werde es auch für den geplanten Abenteuerspielplatz bei der Mutter-Kind-Kurklinik und für das geplante Kunstwerk am Begegnungsplatz geben. Zudem ist heuer wieder ein Ausflug geplant, der zum Grundlsee führen soll. Touristikleiter Christian Fitzner gab die Gäste- und Übernachtungszahlen für 2012 bekannt und sagte, Jahr für Jahr sei ein Zuwachs zu verzeichnen. Die Zahl der registrierten Gäste stieg um 7,6 Prozent auf 44 724, die der Übernachtungen um 7,9 Prozent auf 24 0616. Die Verweildauer sank von 4,2 auf 4,1 Tage.

Marketingleiter Jens Hornung vom Chiemgau Tourismusverband sprach über die Auswertung der Chiemgau-Gastgeberbefragung 2012 und bedauerte den Rückgang an Privatbetten auf Landkreisebene. Ortsheimatpfleger Hubert Steiner stellte die geplante Ausstellung »Die Entwicklung der Sommerfrische in Chieming« vor, die am 13. Juli im Heimathaus eröffnet wird.

Kritisch äußerte er sich zum Namen »Begegnungsplatz« und forderte Bürgermeister Benno Graf auf, diesem Platz einen passenden Namen zu geben. Er schlug die Bezeichnung »Schlossplatz am See« vor und begründete dies mit der Chieminger Geschichte.

Der Vorsitzende des Musikvereins, Andi Steiner, regte an, den Begegnungsplatz besser auszugestalten. Vor allem Sitzgelegenheiten würden fehlen. Bürgermeister Graf kündigte eine baldige Aussprache und Entscheidung über eine neue Namensgebung für den Begegnungsplatz an. OH