weather-image
23°

»Vergesst die Kultur nicht!«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gemeinderatsmitglied Stefan Haberlander (rechts) ist von Bürgermeister Herbert Häusl aus dem Gremium verabschiedet worden. (Foto: Eder)

Waging am See. Per einstimmigen Beschluss des Waginger Gemeinderats ist Stefan Haberlander (Bürgerliste Waging/Die Grünen) nicht mehr Mitglied des Gemeinderats. Geschäftsleiter Franz Röckenwagner hatte Haberlanders »Amtsverlust« offiziell festgestellt: Durch seinen Wegzug aus dem Gemeindegebiet verliere er seine Wählbarkeit (wir berichteten). Als Nachfolgerin vereidigt wurde Hedwig Witzleben.


Herbert Häusl lobte Arbeit

Anzeige

Bürgermeister Herbert Häusl meinte, es sei traurig, wenn jemand aus dem Gemeinderat ausscheide. Haberlander habe besonders durch seine Tätigkeit als Kulturreferent zum Gelingen des öffentlichen Lebens in Waging beigetragen. Er habe selbstständig Ausstellungen organisiert und eröffnet. »Fast immer«, so fügte der Bürgermeister an, »wird für die Kultur zu wenig an Mitteln aufgewendet.« Trotzdem seien von Haberlander viele Initiativen ausgegangen. Häusl wünschte dem scheidenden Gemeinderat im neuen Zuhause in Traunstein und überhaupt in seinem neuen Lebensabschnitt Gesundheit und die Kraft, alles positiv zu regeln.

Mit einem lachenden und weinenden Auge verlasse er den Gemeinderat, sagte Haberlander. Ebenso unverhofft, wie er seinerzeit in den Gemeinderat gewählt worden war, genauso überraschend habe es sich jetzt ergeben, dass er nach Traunstein umziehe. Es sei interessant und eine Freude für ihn gewesen, im Gemeinderat arbeiten und etwas initiieren zu dürfen, wobei ihm als Kulturreferent von Bürgermeister Häusl ganz freie Hand gelassen worden sei. Andererseits bedeute die Mitgliedschaft im Gemeinderat viel Arbeit, wobei er eigentlich mit seiner Arbeit im Krankenhaus schon ganz gut ausgelastet sei.

Im Rückblick auf die knapp fünf Jahre äußerte Haberlander seine Enttäuschung darüber, dass in Sachen neuer Turnhalle etliche Kollegen letztlich dafür gestimmt hätten, obwohl sie sich zuvor dagegen ausgesprochen hätten. Für die Zukunft empfahl er seinen jetzt ehemaligen Kollegen, bei den Abstimmungen öfter auf Herz und Gefühl zu hören. Sein Schlussappell: »Vergesst die Kultur nicht! Unterstützt die Waginger Musiktage und Alfons Schmuck.« Für die restlichen »eineinviertel harten Jahre« wünschte er seiner Nachfolgerin alles Gute und seinen ehemaligen Kollegen viel Kraft und Glück bei ihren Entscheidungen.

Witzleben übernimmt Aufgaben

Nachdem Haberlander mit einer Flasche Wein und dem Waginger Gemeindewappen verabschiedet worden war, wurde Hedwig Witzleben als Nachfolgerin vereidigt. Häusl wünschte ihr alles Gute für ihre neue Aufgabe. Dann wurden ihr offiziell die Aufgaben zugeteilt, die sie künftig wahrnehmen wird. Zum einen wird sie Haberlanders Kulturreferat übernehmen und weiterführen. Zum anderen ist sie jetzt Mitglied im Arbeitskreis Jugend und in der Gemeinschaftsversammlung der VG. Stellvertretendes Mitglied ist sie im Bau-, Finanz und Seniorenheimausschuss sowie im sogenannten Fremdenverkehrsausschuss. he