weather-image
19°

Verdienstabzeichen in Gold für Bruckner und Kutzer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit der Verleihung des Verdienstabzeichens in Gold, Silber und Bronze würdigte Oberbürgermeister Christian Kegel (links) die außerordentlichen und besonderen Leistungen und Verdienste um das Ehrenamt von (von rechts) Engelbert Ober, Wolfgang Schneider, Helmut Bruckner, Günter Weinmann, Ingo Flechsenhar, Markus Burghammer und Albert Kutzer. (Foto: Buthke)

Traunstein – Das Verdienstabzeichen für außerordentliche und besondere Leistungen und Verdienste um das Ehrenamt verlieh Oberbürgermeister Christian Kegel an sieben Traunsteiner. Die Auszeichnung bekamen in Gold Helmut Bruckner und Albert Kutzer, in Silber Ingo Flechsenhar, Engelbert Ober und Günter Weinmann sowie in Bronze Markus Burghammer und Wolfgang Schneider. Die Feierstunde im Traunsteiner Rathaus, an der Familienmitglieder, Mitglieder des Stadtrates und der Stadtverwaltung sowie Vertreter der Vereine und Verbände, für die die Geehrten tätig waren, teilnahmen, wurde vom Bläserquartett der Musikschule Traunstein umrahmt.


»Die Auszeichnung ist ein Symbol der Wertschätzung ehrenamtlicher Tätigkeit. Mit ihr ist ein großer Dank dafür verbunden, dass diese Bürger Verantwortung übernehmen, Vertrauen schaffen, helfen und unterstützen, sich für andere einsetzen und das gesellschaftliche Leben aktiv gestalten«, betonte der Oberbürgermeister. Ehrenamtlich Tätige seien ein Vorbild für die Gesellschaft, denn in jedem Fall bedeute ein Ehrenamt einen immer auch zeitraubenden, freiwilligen und nicht immer einfachen Dienst für die Allgemeinheit auszuüben. Den Familien dankte Kegel, dass sie viele Jahre das nötige Verständnis für sie aufgebracht und sie bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützt hätten. »Ohne die Familie, die einem den Rücken stärkt, ist die Ausübung eines oft zeitintensiven Ehrenamts überhaupt nicht denkbar«, war das Stadtoberhaupt überzeugt.

Anzeige

Das Verdienstabzeichen in Bronze bekam Markus Burghammer für insgesamt 17 Jahre Tätigkeit als Jugendvorsitzender und stellvertretender Technischer Leiter beim DLRG-Ortsverband Traunstein-Siegsdorf. Ebenfalls beim DLRG-Ortsverband Traunstein-Siegsdorf war Wolfgang Schneider in führenden Positionen tätig. Von 1991 bis 2006 war er dort Referent für die Mitgliederverwaltung, Delegierter im Bezirksverband, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender.

Auf 24 Jahre in ehrenamtlicher führender Vorstandtätigkeit kann sein Vereinskollege Ingo Flechsenhar zurückschauen. Von 1979 bis 2003 übte er im DLRG-Ortsverband folgende Tätigkeiten aus: Technischer Leiter, stellvertretender Technischer Leiter, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender. Für diese Leistung gebührte ihm das Verdienstabzeichen in Silber. Dies wurde auch Engelbert Ober vom GTEV »Eschenwald« Rettenbach zugesprochen. In der Zeit von 1981 bis 2013 übte er im Vorstand des Trachtenvereins die Ämter des Zweiten Vorplattlers, Fähnrichs, Besitzers und Zweiten Jugendleiters aus. Dritter im »silbernen Bunde« war Günter Weinmann. Er wurde 1988 zum Zweiten Vorstand und Schriftführer des Wasserbeschaffungsverbands Axdorf-Einham-Neuling-Staudach gewählt und führte beide Ämter 25 Jahre lang aus. Der Oberbürgermeister erwähnte noch, dass 1958 auf dem Grundstück von Weinmann ein Wasserbehälter gebaut worden sei und er bis heute keine Entschädigung dafür verlangt habe.

Das erste Verdienstabzeichen in Gold ging an Helmut Bruckner vom GTEV »Trauntal« Traunstein. Im Trachtenverein bekleidete er von 1984 bis 2004, also genau 30 Jahre lang, den Posten des Zweiten Kassiers. Als Festkassier hat er dabei drei große Trachtenveranstaltungen mitgemacht. Die zweite goldene Anerkennung erhielt Albert Kutzer von der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein. Dort war er zwischen 1978 und 2005 Mitglied im Verwaltungsrat, Zweiten Kommandant und danach Kommandant. Außerdem ist er seit 15 Jahren Hauptorganisator von Hilfsfahrten in die ungarische Stadt Zirc. Allein dieses soziale Engagement verdiene große Anerkennung, so Kegel. Die Stadt Zirc habe es ihm bereits mit der Verleihung der Ehrenbürgerwürde gedankt. Bjr