weather-image
20°

Verdienstabzeichen an vier Traunsteiner verliehen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Verdienstabzeichen für außerordentliche und besondere Leistungen und Verdienste um das Ehrenamt in der Stadt Traunstein verlieh Oberbürgermeister Manfred Kösterke (von links) im Rathaus an Elisabeth Wlk, Sebastian Eisenreich, Georg Stemmer und Richard Hell. (Foto: Buthke)

Traunstein. Das Verdienstabzeichen für außerordentliche und besondere Leistungen und Verdienste um das Ehrenamt in der Stadt Traunstein verlieh Oberbürgermeister Manfred Kösterke bei einer Feierstunde im Traunsteiner Rathaus. Die Auszeichnung in Silber erhielten Richard Hell und Georg Stemmer. Mit der Auszeichnung in Gold wurden Elisabeth Wlk und Sebastian Eisenreich geehrt.


Richard Hell ist seit 1985 ohne Unterbrechung 1. oder 2. Vorsitzender des Vereins »NaturFreunde Deutschlands«. Seit 1973 bekleidet er außerdem das Amt des Berg- und Skitourenwarts. Ebenso ist er seit 20 Jahren Vorsitzender der Kreisarbeitsgemeinschaft (KAG) »Malihilfe«, deren vorrangiges Ziel es ist, in dem westafrikanischen Land den Bau von Brunnen zu fördern. In dieser Zeit konnte die KAG rund 40 000 Euro für diesen Zweck sammeln.

Anzeige

Von 1981 bis 2004 war Georg Stemmer Kassier des Wasserbeschaffungsverbands Axdorf-Einham-Neuling-Staudach und kümmerte sich viele Jahre um die Finanzen des Verbands. Ganz selbstverständlich packte er auch vor Ort auf den Baustellen mit an.

Elisabeth Wlk ist seit 1985 durchgängig im Vorstand des Bunds der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen (BRH) als 1. oder 2. Kassierin tätig. Außerdem ist sie trotz ihres hohen Alters noch treibende und verantwortliche Kraft bei der Planung und Durchführung der monatlichen Ausflüge des BRH und Betreuerin der Kegelgruppe.

Seit 1981 ist Sebastian Eisenreich bei der Kolpingfamilie in verschiedenen Funktionen – Vorsitzender, Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer – engagiert. Seit 2004 ist er zudem 2. Bezirksvorstand und seit 2011 im Vorstandsgremium der Kolping-Friedenswanderung Europa. Besonders hob der Oberbürgermeister sein Engagement bei den Traunsteiner Schäfflertänzern hervor. Von 1973 bis 2013 war Eisenreich Organisator und Tanztrainer der Schäffler.

Ab 1967 bis in die 1990er Jahre war Eisenreich als Schriftführer bzw. 1. oder 2. Vorsitzender bei der DJK Traunstein tätig und ist seit 1994 deren Ehrenvorsitzender. Von 2005 bis 2013 war er zudem Vizepräsident des DJK-Diözesanrats München. In den Jahren 2010 und 2012 war er als Ausrichter der Stadtmeisterschaften der Feuerwehren im Kegeln tätig. Auch das Schauspiel war eine seiner Passionen. Von 1973 bis 1997 war Eisenreich fast durchgängig Spielleiter und Chef der »Traunsteiner Heimatbühne«.

Seit 2008 verleiht die Stadt Traunstein für außerordentliche und besondere ehrenamtliche Leistungen ein Verdienstabzeichen, um die langjährige ehrenamtliche Arbeit in führender und verantwortlicher Position zu würdigen. Die Verleihung diene laut Bürgermeister Kösterke auch dazu, die vielfältige Arbeit in Vereinen und Verbänden mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, denn die meisten Ehrenamtlichen machten kein großes Aufheben um ihr Tun. Bjr