weather-image
20°

Veränderungen in der Vorstandschaft

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Vereinsvorstand Martin Ortner (links) und Wolfgang Nistler gehören beide seit einem halben Jahrhundert der Krieger- und Soldatenkameradschaft Vachendorf an. Dafür wurden sie im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt.

Vachendorf. Veränderungen gibt es in der Vorstandschaft der Krieger- und Soldatenkameradschaft Vachendorf: Bei der Jahreshauptversammlung wurde Vorsitzender Martin Ortner einstimmig bestätigt, neu besetzt wurde der Posten des Zweiten Vorsitzenden. Dieses Amt hat künftig Josef Holetschek inne. Er tritt damit die Nachfolge von Rupert Kalsperger an, der wiederum der Vorstandschaft als Fähnrich treu bleiben wird. Kassier bleibt Martin Feldbacher. Neu neben ihm ist Georg Lenger. Günther Gans gibt sein Amt als Schriftführer nach 23 Jahren an Michael Schuster ab und bleibt – zusammen mit Stefan Bachmayer und Anton Rausch – als Beisitzer im Vorstand. Als Kassenprüfer wurden Martin Feldbacher und Rudolf Steiner bestätigt.


Ortner meinte, er stelle sich gerne wieder für die nächsten Jahre zur Verfügung, aber »danach wird es Zeit für einen Nachfolger«. Auch Martin Feldbacher würde gerne die Finanzen, auf die er bereits seit 30 Jahren ein Auge hat, bei der nächsten Wahl in andere Hände legen.

Anzeige

Martin Ortner und Wolfgang Nistler sind nunmehr seit 50 Jahren Mitglieder des Vereins. Dafür wurden sie bei der Hauptversammlung geehrt. Für Ortner, der seit 28 Jahren in der Vorstandschaft der Krieger- und Soldatenkameradschaft ist und seit zwölf Jahren an deren Spitze steht, nahm Rupert Kalsperger die Auszeichnung vor und würdigte dessen Leistungen. Vier Mitglieder wurden für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt und weitere zehn Mitglieder für 30 Jahre Treue zum Verein.

Vorstand Ortner berichtete über ein noch nie dagewesenes hohes Sammelergebnis bei der kürzlich erfolgten Haus- und Friedhofssammlung: Über 1.338 Euro seien gespendet worden, das sei ein absoluter Rekord. Das Geld sei unmittelbar an den Verein Deutscher Kriegsgräber weitergegangen, der sich um den Erhalt und die Pflege von etwa 2,5 Millionen deutscher Kriegsgräber kümmere.

Den Jahresrückblick hielten Günter Gans und Martin Ortner gemeinsam. Sehr gut angekommen sei der Vereinsausflug an den Rhein bei Bad Münster, Bingen und Remagen, wo der Soldatenfriedhof besucht wurde. Auch das Ferienprogramm, ein Ausflug zur Glockenschmiede mit Messerschmieden bei Ruhpolding und Besuch des Märchenwaldes mit abschließendem Grillen, sei gut gelaufen.

Nach einem kurzen Streifzug durch die Teilnahmen an kirchlichen Festen, Jubiläen oder Besuche bei Vereinsjubiläen galt der Dank des Vorstandes Bürgermeister Rainer Schroll für das »immer offene Ohr der Gemeinde« und auch an die Pfarrgemeinde, als deren Vertretung Pater Lucian teilnahm. BL