weather-image
22°

Veitsgroma Zunft weiter mit Sonja Preisach

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Veitsgroma Zunft Traunstein wählte eine neue Vorstandschaft. Unser Foto zeigt von links Walter Berny, Miriam Klemm und Günter Schroth (Beisitzer), Präsidentin Sonja Preisach, Kassier Markus Preisach, 2. Präsidentin Marietta Lapper, Beisitzerin Michaela Eibl und Schriftführerin Josefine Berny. (Foto: Buthke)

Traunstein. In der Jahreshauptversammlung der Veitsgroma Zunft wurde Präsidentin Sonja Preisach einstimmig im Amt bestätigt. Marietta Lapper wurde als 2. Präsidentin wiedergewählt. Das Amt des Kassiers ging einstimmig wieder an Markus Preisach. Gabi Umkehrer stand als Schriftführerin nicht mehr zur Verfügung. Dafür wurde Josefine Berny gewählt. Zu Beisitzern berufen wurden Günther Schroth, Walter Berny, Erika Langbauer, Michaela Eibl, Monika Obermeier und Miriam Klemm. Kassenprüfer sind Conny Karl und Monika Kriegenhofer.


Präsidentin Preisach würdigte Karl Schulz als Vertreter der Stadt Traunstein für die hervorragende Zusammenarbeit bei verschiedenen Veranstaltungen. Lobend hob sie alle Helfer des Vereins für die erfolgreiche Mitarbeit im kurzen, aber intensiven Fasching hervor. Die Präsidentin ehrte zudem langjährige Mitglieder mit Urkunden und kleinen Präsenten: Hermann Eder und Willi Mehringer (55 Jahre), Helmut Leeb (50), Rudolf Wamsler (40), Rosa und Georg Brenninger, Irmgard Leeb und Gerhard Schneider (35), Albert Drechsler, Anni Honsa, Reinhard Meissner jun., Boris Mitterwieser und Michael Obergfell (25).

Anzeige

Schriftführerin Umkehrer wurde mit einem kleinen Geschenk aus der Vorstandschaft verabschiedet. In ihrer Rückschau berichtete sie über die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Günter Schroth gab einen kurzen Rückblick über die Auftritte des Fanfarenzugs. Aus den Zahlen von Kassier Markus Preisach ließ sich entnehmen, dass die Veitsgroma sehr gut gewirtschaftet haben.

Karl Schulz überbrachte die Grüße der Stadt. Er lobte die Arbeit der Veitsgroma, da der Verein auch ein Aushängeschild der Stadt sei. Schulz wünschte der Vorstandschaft für die kommenden zwei  Jahre eine glückliche Hand. Bjr