weather-image
25°

Unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit gewürdigt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
120 geladene Gäste nahmen am Ehrenamtsfest der Gemeinde Marquartstein statt.

Marquartstein – Ein rundum gelungener Abend war das große Ehrenamtsfest, das die Gemeinde heuer zum zweiten Mal für ihre Ehrenamtlichen ausrichtete.


Ausgewählt von den Vereinen waren rund 120 geladene Gäste im Gasthof Prinzregent erschienen. Nach einem Sektempfang gab es ein dreigängiges Festmenü auf den mit Blumen und Kerzenleuchtern feierlich geschmückten Tischen, wobei sich die Mitglieder des Gemeinderats einschließlich des Bürgermeisters als Kellner betätigten.

Anzeige

Bei seiner Begrüßungsrede sagte Bürgermeister Andreas Scheck, dass die Gemeinde auf diese Weise die unverzichtbare, ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde würdigen wolle. Besonderer Wert werde darauf gelegt, dass nicht nur Personen aus den Vorstandschaften teilnehmen, sondern auch Menschen, die im Hintergrund Wichtiges leisten. »Es gibt Menschen, die sind einfach da, wenn man sie braucht. Dafür wollen wir Dankeschön sagen«, so der Rathauschef. Ohne Menschen, die uneigennützig ehrenamtlich arbeiteten, wäre das Dorf um vieles ärmer. Durch die Vereine würden Kindern und Jugendlichen dank dieser Menschen Werte und soziales Verhalten vermittelt. Sie trügen dazu bei, christliche Kultur, Trachten, Musik und Traditionen zu erhalten und die Dorfgemeinschaft zu beleben.

Für Stimmung sorgte auch die »Soatnknöpf-Musi« mit gekonnter musikalischer Unterhaltung. Zweite Bürgermeisterin Claudia Kraus las zwei lustige Geschichten über Verwicklungen mit Verwaltung und Bürokratie vor. Ein weiterer Höhepunkt war die Darbietung der Jugendgruppe der Staudach-Egerndacher Heimatbühne, die den einfallsreichen Einakter »A Marquartstoana im Himme« vorführte. Bejubeltes Fazit: der Marquartsteiner Gemeinderat wartet noch immer auf göttliche Eingebungen… Bei Gesprächen an einer Bar mit kleinen Stehtischen klang der Abend harmonisch aus. Die vielen begeisterten Reaktionen auf das Fest zeigten, dass es der Gemeinde gelungen war, ein kleines Dankeschön an die Ehrenamtlichen zurückzugeben. gi