weather-image

Unterführung an der Hirschauer Bucht geweiht

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Pater Augustin (im Vordergrund) und der neue evangelische Pfarrer Rudolf Scheller aus Übersee segneten die neue Radwegunterführung am Chiemsee-Radweg bei Grabenstätt. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Seit einigen Wochen nutzen die Radfahrer und Fußgänger bereits die neue Staatsstraßen-Unterführung im Bereich der Hirschauer Bucht, doch erst jetzt wurde sie feierlich eingeweiht. Symbolisch durchschnitten die Ehrengäste am nördlichen Unterführungseingang ein Band, das von Marlene Berger-Stöckl vom Abwasser- und Umweltverband (AUV) Chiemsee und Christina Berger von der Tourist-Information Grabenstätt gespannt wurde.


Zuvor hatten Pater Augustin Butacu und der evangelische Pfarrer Rudolf Scheller die Segnung vorgenommen. »Heute sind wir unserem gemeinsamen Ziel, den Chiemsee Rund- und Radweg zu einem Premiumradweg zu machen, wieder einen Schritt näher gekommen«, freute sich Bürgermeister Georg Schützinger.

Anzeige

Für die »schnelle Umsetzung« des straffen Zeitplans bedankte sich der Vorsitzende des Abwasser- und Umweltverbandes (AUV) Chiemsee, Josef Mayer, bei allen Beteiligten. »Jetzt sind wir bereits bei der Hälfte angelangt«, freute er sich über die Vollendung des 21. von 40 Chiemsee-Rundweg-Bauprojekten. Auch die Tatsache, dass man die Verlängerung der Förderung von 2014 bis 2018 bekommen habe, stimme ihn zuversichtlich. Die einheitliche Beschilderung nach den Vorgaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs sei vorbildlich, so Mayer.

Die neue Unterführung habe eine »wichtige Bedeutung für Freizeitgestaltung, Naherholung und Tourismus«, meinte stellvertretender Landrat Josef Konhäuser. Wichtig sei es gewesen, damit auch den Konflikt zwischen Fußgängern und Radfahrern zu entschärfen. Das Radfahren müsse mit Blick auf den Klimaschutz und die sanfte Mobilität weiter gefördert werden. Von einer »hervorragenden Lösung«, sprach MdL Klaus Steiner und verwies auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit und die Vorteile für den Tourismus.

Thomas Bauer von der Regierung von Oberbayern überbrachte die Glückwünsche von Regierungspräsident Christoph Hillenbrand, lobte die Zusammenarbeit der zehn Chiemsee-Anliegergemeinden und der beiden Landkreise und wünschte »gute Fahrt«.

»Gebaut aus 275 Tonnen Beton, zehn Tonnen Stahl, mit einer Länge von 14 Meter und einer Breite von vier Meter stellt sie eine sichere Unterquerung der Staatsstraße 2096 dar«, so Matthias Gerold vom Ingenieurbüro Dippold & Gerold. Errichtet worden sei das Bauwerk in 58 Arbeitstagen, also etwa 3500 Arbeitsstunden. Mit dem Rad durchfahre man es samt Rampen in rund 45 Sekunden, die Wartezeiten zum Überqueren der Straße seien oft viel länger gewesen. Unfälle habe es auf der Baustelle keine gegeben.

»Vor rund fünf Jahren wurde unter der Federführung des AUV die Planung und Erstellung eines Chiemsee-Rund- und -Radweges angegangen, die Pläne wurden entwickelt, abgestimmt und ein entsprechender Zuschussantrag an die Regierung von Oberbayern gestellt«, blickte Bürgermeister Schützinger zurück. Mit großer Freude habe man dann den Zuwendungsbescheid in Empfang genommen. Mit dem Lückenschluss bei Hagenau, der Asphaltierung eines Gehwegs an Hirschau vorbei, der Sanierung des Parkplatzes an der Abfahrt zur Hirschauer Bucht sowie dem Geh- und Radweg in Winkl seien im Gemeindebereich in der Folge erste wichtige Maßnahmen des Rundwegs verwirklicht worden.

Da aber das Überqueren der Staatsstraße im Bereich Hirschauer Bucht sehr gefährlich gewesen sei, »haben wir im letzten Jahr die Bemühungen um die Verwirklichung der Unterführung intensiviert«, so Schützinger. Ein Sonderlob verteilte er an den AUV-Vorsitzenden Josef Mayer und an Marlene Berger-Stöckl, die er als »Mutter des Chiemseerundwegs« bezeichnete. Besonderer Dank gelte auch der Familie Gschwendner, die die für das Bauvorhaben notwendige Grundstücksfläche abgetreten habe, dem Gemeinderat, der Regierung von Oberbayern, dem Bayerischen Landtag, dem Planungsbüro Dippold & Gerold und dem Straßenbauamt.

Um bereits im März dieses Jahres mit der 629 000 Euro teuren Baumaßnahme beginnen und den wesentlichen Teil bis Pfingsten abwickeln zu können, hatte man noch vor der Winterpause der Baufirma eine provisorische Baustellenumfahrung angelegt, über die der Verkehr, rund 8000 Fahrzeuge täglich, dann mehrere Monate lang mit 30 km/h geleitet wurde. mmü