weather-image
26°

Ungetrübter Badespaß am Tachinger See

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Ungetrübte Badefreuden können die Gäste der Strandbäder Taching (im Bild) und Tengling genießen. Die bakteriologischen Untersuchungen bestätigten eine ausgezeichnete Badewasserqualität. (Foto: Aßmann)

Taching am See – Die gute Nachricht, passend zum lang ersehnten Sommerwetter: In den Strandbädern Taching und Tengling kann man sorglos plantschen, baden und schwimmen. Die Badewasserqualität im Tachinger See ist ausgezeichnet.


»Beide Strandbäder sind bakteriologisch einwandfrei. Bessere Werte kann man sich nicht wünschen«, kommentiert Roman Schneider, Pressesprecher am Landratsamt Traunstein, die Ergebnisse der Untersuchung. Das gilt übrigens auch für den Waginger See, der ebenfalls als bakteriologisch einwandfrei gilt und – wie sein »kleinerer Gewässernachbar« – über eine ausgezeichnete Badewasserqualität verfügt.

Anzeige

Mindestens einmal pro Monat werden die Messstellen an den Badeseen im Landkreis chemisch untersucht. Dabei nimmt man je nach Tiefenbereich alle zwei bis zehn Meter Proben. Die letzte Probenentnahme erfolgt in einer Tiefe von einem Meter über dem Seegrund. Bereits im vergangenen Sommer gab es in den beiden Strandbädern am Tachinger See keinerlei Beanstandungen.

Doch nicht nur die Badewasserqualität in dem fünf Kilometer langen, knapp ein Kilometer breiten und rund 17 Meter tiefen Naturbadesee ist ausgezeichnet, sondern auch das Freizeitangebot am See. So verfügt das Strandbad Tengling im Norden des Tachinger Sees über 130 Meter Bade-Uferlinie, eine etwa 7000 Quadratmeter große Liegewiese, einen Badesteg, einen gut abgegrenzten Nichtschwimmerbereich für kleine Badenixen und eine Sprungturm-Plattform. Zusätzliche Angebote sind ein Beachvolleyballplatz, ein Kinderspielplatz und ein Restaurant.

Das Strandbad Taching bietet neben dem direkt am See gelegenen Campingplatz, der seit knapp drei Monaten vom neuen Campingwart Wolfgang Weiß betreut wird, einen 200 Meter langen, flachen Uferbereich, eine geräumige Liegewiese mit 12 000 Quadratmeter Fläche, einen Badesteg, einen Nasswasserspielplatz für Kinder, eine Nichtschwimmerabgrenzung sowie einen Sprungturm, der an heißen Sommertagen vor allem von den jugendlichen Badegästen gerne genutzt wird. Ein Restaurant, ein Bootsverleih, ein Kinderspielplatz, zwei Beachvolleyballplätze und eine Boule-Bahn runden das Angebot ab. Für die Sicherheit der Besucher sorgen die Wasserwachten Taching am See und Tengling-Törring.

Um die Strandbäder stets attraktiv für die Badegäste aus nah und fern zu gestalten, ist ein nicht unerheblicher finanzieller Beitrag der Gemeinde Taching am See nötig. Unter anderem fallen jedes Jahr Kosten für die Pflege der beiden Einrichtungen, den Baumschnitt, das Personal und die Unterstützung der Wasserwachten an, damit sich diese stets auf dem aktuellen Stand der Rettungstechnik befinden. »Aber Tourismus und Naherholung sind in unserer Gemeinde wichtige Bereiche, die es zu pflegen und zu erhalten gilt. Die Strandbäder Taching und Tengling bilden den Grundstock unserer Bemühungen«, bekräftigt Bürgermeisterin Ursula Haas.

Die Badewasserqualität hat übrigens nichts mit der Gewässerqualität zu tun. Während bei den Proben zur Badewasserqualität ausschließlich bakteriologische Untersuchungen auf mögliche Verkeimungen vorgenommen werden, geht es bei der Feststellung der Gewässerqualität um die Nährstoffeinträge. Doch auch in diesem Bereich arbeiten die Kommunen rund um den Waginger See in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten ständig an Verbesserungen.

So realisierte die Gemeinde Taching am See unlängst die Absetzbecken in Mollstätten und Schneidergröben. Mit ihrer Hilfe können Oberflächen-Abschwemmungen abfließen, bevor sie in den See gelangen. »Ohne die Bereitschaft der Grundstückseigentümer, geeignete Flächen entweder durch Tausch oder Abtretung zur Verfügung zu stellen, wäre der Bau der Rückhaltebecken allerdings nicht möglich gewesen«, lobt die Tachinger Bürgermeisterin. mia