weather-image
20°

Uli Hund hat »Lust auf Leben«

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Ein Stammzellenspender wäre der größte Wunsch von Uli Hund und seiner Frau Christine. Um den zu finden, sind am Mittwoch gleich zwei Typisierungsaktionen in Tittmoning und Truchtlaching.

Seeon-Seebruck – Christine und Uli Hund zog es berufsbedingt 2015 nach Oberbayern. Schnell wurde ihnen Seeon mit seinem See zur geschätzten, privaten Heimat. Als im März erste Anzeichen für eine Erkrankung des blutbildenden Systems bei Uli auftraten, fielen die beiden aus allen Wolken. Im Juli verschlechterten sich seine Blutwerte so rapide, dass ein Aufenthalt im Krankenhaus notwendig wurde, um die Möglichkeit einer akuten Leukämie abzuklären. Nach vier Tagen stand dann die Diagnose fest: MDS (Myelodisplastisches Symptom). Durch einen Gendefekt verliert der Körper die Fähigkeit zur Bildung neuer Stammzellen, was schließlich bis zur Leukämie führen kann.


Anfang September zogen Christine und Uli die erste persönliche Konsequenz aus ihrer Liebe und ihrem bereits achtjährigen Zusammenleben: Im Seeoner Standesamt gaben sie sich das Ja-Wort, um gemeinsam zu kämpfen. Danach haben die beiden den Kontakt zur Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) gesucht, um für Uli und andere Betroffene passende Stammzellenspender zu finden. Denn Uli Hund hat »Lust auf Leben« – so heißt auch der Titel der Typisierungsaktion.

Anzeige

Die beiden erhalten in ihrem Kampf die volle Unterstützung ihrer beiden Arbeitgeber, die sich mit Typisierungsaktionen am kommenden Mittwoch an der Suche nach Stammzellenspendern für Uli Hund und andere leukämiekranke Menschen beteiligen. »Für uns ist es nur ein minimaler Aufwand, für Uli oder andere Leukämie-Patienten ist es eine Möglichkeit, wieder vollständig gesund zu werden. Jeder, der sich typisieren lässt, kann ein potenzieller Stammzellenspender und für andere Menschen ein Lebensretter sein«, rufen die beiden Geschäftsführer Georg Mayer und Dr. Peter Schöttl von Uli Hunds Arbeitgeber Siloking zur Beteiligung an der Typisierung am Mittwoch von 10 bis 13 Uhr im Besprechungsraum im Erdgeschoß vorne, Kehlsteinstraße 4, in Tittmoning auf.

Und auch Markus Lohner, Geschäftsführer der Braukon/Camba Bavaria, ruft zur Beteiligung an der Typisierung für den Mann seiner Kollegin Christine Hund auf. Sie findet am Mittwoch von 15 bis 18 Uhr bei Braukon/Camba Bavaria, Mühlweg 2, in Truchtlaching statt. »Wir haben uns natürlich Gedanken gemacht, wie wir Christine ein wenig unterstützen können. Denn diese Erkrankung verändert ihr Leben grundlegend«, so Lohner. »Mit einer Typisierungsaktion können wir Uli und auch anderen Betroffenen helfen. Fünf Minuten und eine kleine Blutentnahme reichen aus dafür.«

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an Leukämie oder anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen des blutbildenden Systems. Für viele ist die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen gesunder Spender die einzige Chance, die Krankheit zu überwinden. Bei der Mehrzahl dieser Patienten muss nach einem nicht verwandten Spender gesucht werden, da weder Geschwister noch Eltern als Spender infrage kommen. Wer sich beteiligen möchte, sollte die Chipkarte der Krankenkasse dabei haben, damit die Adressdaten schnell und fehlerfrei erfasst werden können.

Da die AKB für jede Blutprobe 50 Euro an ein Labor für die Untersuchung zahlen muss, sind auch Geldspender willkommen, die sich vielleicht nicht typisieren lassen können. Spenden kann man überweisen auf das Konto der Aktion Knochenmarkspende Bayern bei der Sparkasse München-Starnberg-Ebersberg mit der IBAN DE02 7025 0150 0022 3945 97, Verwendungszweck: Uli Hund.

Denn typisieren lassen kann sich jeder zwischen 17 und 45 Jahren, der mindestens 50 Kilogramm wiegt. Ausschlussgründe für die Blutstammzellspende sind aber auch bestimmte Erkrankungen wie beispielsweise Herzerkrankungen, Krebs oder Diabetes. Und weil krankheits- und altersbedingt – Stammzellen spenden kann man nur bis 60 Jahre – jedes Jahr Tausende typisierter Spender wegfallen, werden immer neue potenzielle Spender gesucht. Nähere Informationen gibt es bei der AKB, Telefon 089/89 32 66 28. fb