»Überraschungs-Hoagascht« für Wolfgang Parzinger

Bildtext einblenden
Vor  mehr  als zehn Jahren begannen sie vor 18 zahlenden Zuhörern – heute füllen sie Bierzelte: Die Leonharder Musikanten mit Konrad Eder (Basstrompete), Franz Tradler (Flügelhorn), Hermann Eder (Diatonische Harmonika) und Wolfgang Parzinger (Tuba). Zum Jubiläum gab's von Bürgermeister Martin Fenninger (Zweiter von rechts) einen Gutschein für einen Kabarettabend. (Foto: Aßmann)

Waging am See – Diesen »Aufnacht« vergisst Wolfgang Parzinger sicher nicht so schnell – das Trachtenheim in Waging am See war gesteckt voll mit Freunden, Musikanten und Anhängern der echten bayerischen Volksmusik, um mit dem Tubisten der Leonharder Musikanten, der nach langer schwerer Krankheit endlich wieder genesen ist, einen »Überraschungs-Hoagascht« zu feiern.


Unter einem Vorwand nach Waging gelotst

Anzeige

Organisiert hatten die zünftige Veranstaltung mit namhaften Vertretern der Volksmusik aus der Region heimlich, still und leise Parzingers Mitstreiter bei den »Leada Musikanten«, Konrad Eder, Franz Tradler und Hermann Eder. Unter dem Vorwand, man spiele bei einer Geburtstagsfeier in Altötting und müsse noch schnell die falsch zusammengepackten Noten gegen die richtigen tauschen, hatte das Trio den völlig ahnungslosen Tubisten nach Waging gelotst. Der staunte nicht schlecht, als er die Tür zum Trachtenheim öffnete und ihm die Menge zujubelte.

Ursprünglich war der Hoagascht bereits im vergangenen Jahr anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Leonharder Musikanten geplant gewesen. Doch dann kam Parzingers Erkrankung dazwischen. Wie froh alle sind, dass der »Floh« wieder auf den Beinen ist, brachten Parzingers Frau und seine Kinder in einem Gedicht zum Ausdruck.

Und dann wurde musiziert. Den Anfang machten die Waginger Wirtshausmusikanten. Willi Huber und Alois Babinger (diatonische Harmonikas), Christine Huber (Gitarre), Hias Winkler (Tuba), Georg Schneider an den Löffeln und Ludwig Egger sorgten mit ihren flotten Musik- und Gesangsstückln für ausgelassene Stimmung. Erste Bravo-Rufe von den Volksmusik-Freunden, die für den Hoagascht bis vom Tegernsee angereist waren, gab es für den Ruhpoldinger Martin Stief und seine Söhne Martin junior und Florian, die ihren diatonischen Harmonikas mit flinken Fingern satte Klänge und flotte Melodien entlockten. Begleitet wurde das Trio von Stiefs Ehefrau Ursel auf der Gitarre.

Sepp Staudinger unterhielt mit frechen Witzen

Vom Obersalzberg nach Waging gereist waren die Perler- Buam Sepp Staudinger und Peter Oswald, die originelle Almlieder und lustige Volksweisen zum Besten gaben. Zum Toben brachte Sepp Staudinger das Publikum mit seinen frechen Witzen. Wie anstrengend so ein Musikantenleben doch sein kann, schilderte anschließend der 86-jährige Martin Mühlbacher in einem selbst verfassten Gedicht.

Eine noch sehr junge Gruppe ist die Waginger-See-Musi. Die Nachwuchsmusikanten Christian Weiß, Michael Krombichler (beide Flügelhorn), Stefan Kühnhauser (Basstrompete), Andreas Fenninger (Diatonische Handharmonika) und Alex Schuster (Tuba) haben sich erst vor drei Jahren zusammengeschlossen. In Waging zeigten sie aber eindrucksvoll, dass sie ihre Instrumente allesamt perfekt beherrschen und schneidig aufspielen können. Eng wurde es auf der kleinen Bühne, als die Blaskapelle St. Leonhard die flotten Märsche »Mein Heimatland« und »Dem Land Tirol die Treue« intonierte.

Immer wieder spielten auch die Leonharder Musikanten schwungvoll auf. Hermann Eder, der mit viel Witz und Charme durch den Abend führte, gab zwischen den einzelnen Musikstücken humorvoll die Entstehungsgeschichte und den Werdegang der »Leada Musikanten« zum Besten. Das erste Stück, das das Quartett 2004 gemeinsam einstudiert hatte, wurde auch an diesem Abend angestimmt: »Vier Freunde«.

Wonnebergs Bürgermeister Martin Fenninger würdigte die Leonharder Musikanten als »großen Werbeträger für die Gemeinde«. Er zeigte sich froh, dass es Wolfgang Parzinger wieder gut gehe. Als Jubiläumsgeschenk überreichte er dem Quartett einen Gutschein für einen Kabarettabend. Natürlich durften auch die beiden Progoder der Leada Faschingshochzeit, Richard Siglreitmaier und Manfred Huber, nicht fehlen. Sie luden die Anwesenden ein, am 31. Januar ab 8.29 Uhr zahlreich an dem Faschingsspektakel teilzunehmen. mia

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen