weather-image
24°

Traunsteins Landfrauen unterstützen Hebammen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bei der Arbeitstagung der Landfrauen in Maria Eck starteten die Landfrauen ihre Unterschriftenaktion, um die Hebammen zu unterstützen (von links): Kreisobmann Sebastian Siglreithmayer, von der Kreisvorstandschaft Bärbel Rieder, Christine Schuhegger und Karin Kastner, die Kreisbäuerin Resi Schmidhuber, die Hebamme Susanne Deckert und BBV-Kreisgeschäftsführer Reinhard Lampoltshammer. (Foto: Peter)

Siegsdorf. »Hebammen sind Handwerksmeisterinnen rund um die Geburt«, erklärte Kreisbäuerin Resi Schmidhuber am Rande der Arbeitstagung der Landfrauen in Maria Eck, »sie sind Begleiterinnen für Schwangere und Wöchnerinnen in aufregenden Zeiten.« Deshalb fehle ihr auch jedes Verständnis, dass sich keine Lösung für die Haftpflichtversicherungsproblematik der Hebammen abzeichne.


Derzeit müssten selbstständige Hebammen jährlich 5000 Euro für die Berufshaftpflicht bezahlen – bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 8,50 Euro. Es sei völlig unklar, ob die Versicherungswirtschaft bereit ist, weiterhin eine Haftpflichtversicherung für Hebammen anzubieten. »Trotz rückläufiger Schadensfälle in der Geburtshilfe steigen die Kosten pro Schadensfall drastisch an«, stellte dazu Hebamme Susanne Deckert aus Traunstein klar.

Anzeige

Die Kreisbäuerin, selbst mehrfache Mutter, berichtet aus eigener Erfahrung. Eine Hebamme gibt einer Schwangeren Sicherheit, Rückhalt und ist Ansprechpartnerin für viele Fragen und Belange. Uns Landfrauen ist eine flächendeckende Gesundheitsfürsorge auf dem Land ein großes Anliegen – und dazu gehört auch eine gute Begleitung der Schwangeren, vor, während und nach der Geburt«. Schmidhuber fordert Politik, Krankenkassen und die Versicherungswirtschaft auf, eine Lösung für selbstständige Hebammen zu finden. Um die Hebammen zu unterstützen, organisiert die Kreisbäuerin derzeit eine Unterschriftenaktion und bittet die Bevölkerung um Unterstützung. »Es muss eine Lösung gefunden werden, damit Schwangere auch künftig gut versorgt werden«, forderte die Kreisbäuerin eindringlich. MP