weather-image
28°
Zahlreiche Reparaturen – Liegefläche vergrößert – Neuer behindertengerechter Zugang

Traunsteiner Schwimmbad öffnet am Freitag

Traunstein. »Wir sind für die Eröffnung gerüstet«, meinte Traunsteins Oberbürgermeister Manfred Kösterke bei der »traditionellen Schwimmbadbegehung« vor dem Saisonstart. Am Freitag öffnet das Erlebnisbad für die Besucher.

Derzeit laufen im Traunsteiner Schwimmbad die letzten Vorbereitungen und Säuberungsarbeiten vor der Eröffnung am Freitag. (Foto: Artes)

Schon seit drei Wochen ist das Wasser in den Becken. Mit einer Wärmepumpe wird es derzeit auf die ideale Temperatur gebracht. »Die Sonne heizt das Wasser zusätzlich auf«, berichtete Schwimmbad-Betriebsleiter Josef Niederberger. »Derzeit haben wir eine Temperatur von 22,7 Grad im Nichtschwimmer- und Erlebnisbecken und 23,5 Grad im Sportbecken«.

Anzeige

Vor Saisonbeginn gab es zahlreiche Reparaturarbeiten zu erledigen: Fliesen in den Becken mussten ersetzt werden, Risse an der Rutsche und an der Treppe zur Rutsche wurden ausgebessert.»Durch den milden Winter blieben die Schäden im Rahmen«, äußerte sich Gabriele Schuhböck, im Rathaus für Grundstücks- und Gebäudemanagement zuständig.

Neu ist ein behindertengerechter Zug hinter dem Restaurant und Strandcafé, wo die Treppenstufen durch eine Rampe ersetzt worden sind. Die Barrierefreiheit ist damit im ganzen Schwimmbad gegeben. Als Schattenspender hat man für die Besucher neue Bäume gepflanzt. Zudem wurde die Liegefläche im Bereich der Rutsche erweitert.

»Wünschenswert wäre ein zweites Beachvolleyballfeld – auch für die Traunsteiner Schulen. Das Volleyballfeld in der Wiese wird nur sehr selten benutzt, dafür stehen die Spieler beim anderen Schlange«, meinte Schwimmbadreferent Konrad Obermaier.

Noch bis Donnerstag gibt es in der Tourist-Information im Rathaus Saisonkarten im Vorverkauf. Das Schwimmbad ist ab Freitag täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet, in der Hauptsaison bis 20 Uhr. »Wir hoffen wieder auf viele Bescher, vielleicht schaffen wir ja in diesem Jahr die 100 000-Besucher-Marke«, hofften Kösterke und Niederberger. jar