weather-image
30°

Traunreuter harrte neun Tage in Biwak-Hütte aus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Nach neun Tagen endlich wieder im Tal: Der 44-jährige Traunreuter (Mitte) mit seinen österreichischen Rettern. (Foto: Bergrettung Lofer)

Lofer – Nachdem er neun Tage alleine in einer Biwak-Hütte ausgeharrt hatte, ist ein 44 Jahre alter Schneeschuhwanderer aus Traunreut in den Loferer Steinbergen gerettet worden.


Der Mann war am 15. Januar von Maria Kirchental aus zu der Biwak-Schachtel aufgestiegen, wie die Polizei in Salzburg mitteilte. Dort überraschte ihn ein Schneesturm. Deshalb kam er von dem Berg nicht mehr herunter – Lawinen drohten.

Anzeige

Neun Tage lang trank er geschmolzenen Schnee, aus dem er Tee kochte. Der mitgebrachte Proviant reichte drei Tage lang. Dann ging ihm das Essen aus. Da er einen Abstieg immer noch nicht wagte, habe er schließlich nach sechs Tagen ohne Nahrung am Dienstag auf seinem Handy den Notruf gewählt. In einem Hubschrauber der Polizei wurde der Traunreuter schließlich unverletzt ins Tal geflogen. Dort kaufte er sich als erstes etwas zu essen, um wieder zu Kräften zu kommen. Inzwischen ist der 44-Jährige wieder zu Hause.

Laut den österreichischen Behörden befand sich der Schneeschuhwanderer eindeutig in einer hochalpinen Notlage. Deshalb muss er den Rettungseinsatz nicht bezahlen. dpa/ttb