weather-image
14°

»Tour de Bétête-Teisendorf« gemeistert

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Mitglieder des DFFK winkten den Radsportlern und dem Bus am Kreisverkehr zu. Dort hatte man extra eine Begrüßungstafel aufgestellt. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – Die vier tapferen Helden der »Tour de Bétête-Teisendorf« und ihren Teisendorfer Begleiter auf den deutschen Etappen ehrten Bürgermeister Thomas Gasser und Horst Riß am Freitagabend im Pfarrheim Teisendorf.


»Sie haben statt der Tour de France eine neue Tour gegründet«, sagte Horst Riß, Vorsitzender des Deutsch-Franzöisischen Freundschaftskreises (DFFK). Mit dem großen »Bienvenue« für die Radsportler und die im Bus anreisenden französischen Freunde begann das dreitägige Freundschaftstreffen zwischen Bétête und Teisendorf.

Anzeige

»Wir radeln immer bei exzellenten Wetterbedingungen und genießen die großartigen Landschaften, die uns Bayern anbietet«, schrieb der Initiator der Fahrt, Gérard Nicand, von unterwegs aus per Mail. Exakt 1230 Kilometer haben sie bewältigt; die längste Etappe war 144 Kilometer lang. »Um eine Region kennenzulernen, gibt es nichts Besseres«, schwärmte Nicand.

»Ich bin sehr glücklich, dass ich das nochmal gemacht habe«, sagt er mit Blick auf seine erste Radtour von Bétête nach Teisendorf 1989. Damals waren bereits Yves Robert und Serge Peyne mit im Boot. Neu kam diesmal Hervé Rechignat dazu, und ab Bad Säckingen fuhr der in Teisendorf lebende Franzose Jean-Paul Dormant mit.

Dormant genoss wie alle fünf Radler besonders den Weg am Rhein entlang. »Wir waren sehr nah am Wasser. Das war sehr schön. Begeistert war er auch vom Riedbergpass nahe dem Riedberger Horn, mit 1407 Metern Höhe der höchste befahrbare Gebirgspass in Deutschland: »Der Asphalt war perfekt!« Die Lieblingsetappe von Yves Robert war die von Konstanz am Bodensee entlang und in die Allgäuer Alpen bis Sonthofen.

Alle fünf Radsportler sitzen fast täglich auf dem Rad und trainieren regelmäßig mit ihren Fahrradclubs, Dormant mit dem Radsportverein Freilassing. »Wir sind alle fünf gut zusammen gefahren«, freut sich Nicand.

Zwei Teisendorfer, Christine Glück und Leo Kellner, fuhren der Gruppe, die am Freitag in Schliersee gestartet war, bis Siegsdorf entgegen. Im Achthal trafen die Radsportler den französischen Bus und fuhren ab Oberteisendorf gemeinsam. Der etwas schnellere Bus umrundete dann einfach ein paar Mal im Kreisverkehr westlich von Teisendorf, bis die Radler eintrafen. An einer Begrüßungstafel winkten dort einige Mitglieder des DFFK.

Von da an fuhren die fünf Radler und die zwei Teisendorfer Begleitradler dem Bus voran und wurden unter großem Hallo am Pfarrheim begrüßt.

Horst Riß überreichte an Gérard Nicand als Initiator der Gruppe einen Pokal für die Radfahrer. »Zum Andenken an diese großartige Leistung bekommt jeder Mitfahrer eine gravierte Medaille. Dies soll ein Anreiz dafür sein, dass im nächsten Jahr einige Teisendorfer diese Heldentat nachmachen.« vm

Mehr aus der Stadt Traunstein