weather-image

Toller Abend mit Swing und Klassik

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Mit Swing-Musik aus den 1930er und 1940er Jahren unterhielt die »Red Button Big Band«. (Foto: Buthke)

Traunstein – Restlos begeistert waren die 135 Zuhörer beim Jubiläums-Benefizkonzert des Lions-Clubs Traunstein im Brauerei-Ausschank Schnitzlbaumer.


Sie erlebten einen wundervollen Abend mit Swing und Klassik. Die »Red Button Big Band« der Musikschule Traunstein unter der Leitung von Hein Kraller sowie die Nachwuchstalente Anna-Maria Schuhböck und Leonie Trips boten einen Musikgenuss vom Feinsten.

Anzeige

Anlass des Konzerts war das 100. Jubiläum der Lions. Sie wurden 1917 von Melvin Jones angesichts des Elends in Europa durch den Ersten Weltkrieg in Chicago aus einem Hilfsclub für notleidende Geschäftsleute gegründet, um die Welt jeden Tag ein Stückchen besser zu machen, berichtete Lions-Präsident Wolfgang Weiß den Gästen. Ihr Motto laute »We serve – Wir dienen«.

Lions-Mitglieder engagierten sich über den privaten und beruflichen Bereich hinaus ehrenamtlich. Das Ehrenamt sei das Fundament einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft, betonte Weiß. »Freundschaft ist die Basis der Lions-Clubs, denn mit Freundschaft kann man mehr erreichen als allein«, so der Lions-Präsident. Der Traunsteiner Lions-Club wurde vor 53 Jahren von Dr. Sebastian Unterhuber als einer der ersten in Bayern gegründet.

Die Glückwünsche der Stadt Traunstein zum 100. Jubiläum überbrachte Oberbürgermeister Christian Kegel. Er war sehr erfreut darüber, dass so viele Zuhörer gekommen seien und damit sich solidarisch erklärt hätten. Die meisten Menschen dürften das Leben positiv erleben, aber es gebe auch Menschen, die Schwierigkeiten hätten.

Die »Red Button Big Band« bot feinste, immer wieder gern gehörte Swing-Musik der 1930er und 1940er Jahre. Da durften natürlich Melodien von Glenn Miller wie »Tuxedo Junction«, »A String Of Pearls« oder »Little Brown Jug« nicht fehlen. Das Orchester glänzte ferner mit dem Swing-Klassiker »Take The A Train« von Duke Ellington und dem Stück »Hot Mambo«.

Einfach wunderbar waren die Auftritte der Sängerin Silvia Tica mit ihrer tollen Stimme, die mit Standards wie »I Get A Kick Out Of You«, »Summertime«, »All Of Me«, »Blue Skies«, »Satin Doll« oder »The Lady Is A Tramp« das Publikum einfach hinriss. Durch das Programm führte Musikschulleiter Georg Holzner mit humorvollen Ansagen.

Großartig war auch der Klassikteil zwischendrin. Anna-Maria Schuhböck, die sich beim Wettbewerb »Jugend musiziert« bis auf Bundesebene Meriten erworben hat, spielte auf dem Klavier die »Arabesque No. 1« von Claude Debussy. Mit dem flott gespielten »Pinetop's Boogie Woogie« von Pinetop Smith machte sie allerdings einen Ausflug in die profane Welt des Boogie Woogie.

Ihre ganze Kunst auf der Violine demonstrierte die Preisträgerin des ARTS-Kulturpreises Leonie Trips, die von Patrick Leung am Klavier begleitet wurde. Von ihr waren »Chaconna« von Tomaso Vitali, das »Scherzo in c-moll« aus »FAE-Sonate« von Johannes Brahms, eine Meditation aus »Souvenir d’un lieur chier«, Op. 40 von Peter Tschaikowsky sowie »Bordell 1900« aus »Histoire du Tango« von Astor Piazolla zu hören. Bjr

Wetter