weather-image
20°

Thomas Eberl führt künftig den Gewerbeverband

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Jahreshauptversammlung des Gewerbeverbands Traunstein und Umgebung wurde ein neuer Vorstand gewählt. Unser Bild zeigt (von links): Beisitzer Klaus Egger, Schriftführer Andreas Ramelsberger, Altlandrat Hermann Steinmaßl, Schatzmeister Klaus Kropp, den neuen Vorsitzenden Thomas Eberl, Stellvertretenden Vorsitzenden Florian Binder, die Beisitzer Inge Hack und Stefan Büchele, Stellvertretenden Vorsitzenden Robert Aigner und Bezirksgeschäftsführer Christian Klotz.

Thomas Eberl aus Bergen ist neuer Vorsitzender des Gewerbeverbands Traunstein und Umgebung. Bei der Jahreshauptversammlung des Verbands im Naschmarkt in Fridolfing wurde der 48-jährige Speditionsunternehmer mit Firmensitz in Aiging ohne Gegenstimmen zum Nachfolger von Robert Aigner aus Fridolfing gewählt, der den Verein seit Dezember 2013 – nach dem Rücktritt von Franz Ober – geführt hatte.


Aigner ist jetzt wie Florian Binder aus Traunstein einer der Stellvertretenden Vorsitzenden. Das Amt des Schatzmeisters übt weiterhin Klaus Kropp aus, Schriftführer wurde Andreas Ramelsberger. Zu Beisitzern wurden Inge Hack, Stefan Büchele und Klaus Egger gewählt. Die Wahlen leitete Bezirksgeschäftsführer Christian Klotz. Als Gast war Altlandrat und Herbert-Koch-Preisträger Hermann Steinmaßl anwesend.

Anzeige

In seinem Bericht ging Vorsitzender Robert Aigner auch auf die Geschichte des Gewerbeverbands ein, der 1866 als Handels- und Gewerbeverein Traunstein ins Leben gerufen wurde, aber 1933 aufgrund der politischen Entwicklung seine Arbeit beenden musste. Nach der Wiedergründung 1949 als Gewerbeverein Traunstein und der Eingliederung des Ortsverbands Fridolfing im Jahr 1975 – die Fridolfinger blieben aber trotzdem weiterhin ein eigener Verein – gab es eine stete Aufwärtsentwicklung.

Der Verein zählt nach Angaben Aigners derzeit 215 Mitglieder. Einen Einschnitt bedeuteten die Rücktritte von Franz Ober und Bernhard Fox aus persönlichen Gründen im Dezember 2013 bzw. Januar 2014 sowie von Schriftführerin Steffi Gampert aus familiären Gründen. Mit der jetzt vorgesehenen, verjüngten Vorstandschaft könne man aber wieder mit Schwung an die anstehenden Aufgaben herangehen.

Als herausragende Ereignisse und Aufgaben beim Gewerbeverband nannte Robert Aigner die im zweijährigen Turnus veranstaltete Ausstellung »Truna«, den Jahresempfang der heimischen Wirtschaft in Bad Adelholzen, den Austausch mit anderen Wirtschaftsverbänden und den »Tag der Ausbildung« im Schulzentrum Traunstein.

Die »Truna«, vor 35 Jahren unter dem langjährigen Vorsitzenden Herbert Koch ins Leben gerufen, findet heuer unter einem neuen Ausrichter statt. Nachdem sich die Firma Orion – »Sie war seit 1979 ein hervorragender Partner«, so Aigner –zurückgezogen hat, wird heuer »Traunstein erleben«, ein »Kind« der Werbegemeinschaft Traunstein, die »Truna« organisieren. Aigner freute sich über die Zusammenarbeit mit dem regionalen Veranstalter, dem der bewährte Organisator Alois Schneider zur Seite steht. »Auch die 19. Truna vom 7. bis 11. Oktober 2015 wird sicher wieder ein bedeutendes Forum für Beratung und Information werden«, zeigte sich Aigner zuversichtlich.

Dem Gedanken- und Informationsaustausch dient der Jahresempfang der heimischen Wirtschaft, zu dem immer wieder bedeutende Gastredner eingeladen werden, wie zum Beispiel der frühere Bundespräsident Horst Köhler. Heuer spricht am 27. Februar die Bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Bei den Informations- und Arbeitstreffen mit anderen Wirtschaftsverbänden in der Region geht es nach den Worten von Robert Aigner derzeit vor allem um die Herausforderung, Nachwuchs für die heimischen Betriebe zu finden und junge Leute in der Region zu halten. Mit der Werbeaktion »Die beste Zukunft« will man Schulabsolventen für eine Lehre motivieren – auch Realschüler und Gymnasiasten. Wichtig sei es aber auch, so der Vorsitzende, jungen Uni-Absolventen qualifizierte Arbeitsplätze in der Region anbieten zu können. Beim »Tag der Ausbildung« im Schulzentrum an der Wasserburger Straße in Traunstein im Oktober informierten 95 Aussteller über Ausbildungsangebote im Chiemgau und Rupertiwinkel. Außerdem ging Aigner kurz auf ein ähnliches Projekt an der Mittelschule Fridolfing und ein geplantes Modellprojekt an dieser Schule im Rahmen des »Moro«-Projektes ein.

Weiter berichtete Robert Aigner, dass man dem früheren Bayerischen Umweltminister Marcel Huber eine Resolution für eine energetische Nutzung der Salzach übergeben habe. Ergänzt wurde die Arbeit im Verein mit Vorträgen, Informationsbesuchen und Sitzungen. Enttäuscht zeigte sich der scheidende Vorsitzende über den Ausgang des Olympia-Bürgerentscheids: »Es ist schade, wenn man nur die Bedenken sieht und nicht die Chancen.«

Nach einem umfassenden Dank Aigners an die Vorstandskollegen, die Mitglieder und Jürgen Pieperhoff vom Stadtmarketing Traunstein, nach dem Kassenbericht von Klaus Kropp und den Neuwahlen beklagte Hans Spitzauer, Metzgermeister aus Fridolfing, dass die Zahl der Metzgerlehrlinge für eine Berufsschulklasse in Traunstein zu gering war. Es entspann sich eine Diskussion über das Berufsbild, wobei auch angeregt wurde, dass sich die Metzger unbedingt wieder bei der »Truna« einbringen sollten. hr