weather-image
25°

Theater, Musik und viele Gaben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kaffee und Kuchen, Musik, Theater und Geschenke: Der stimmungsvolle Adventsnachmittag im Kreisaltenheim Grabenstätt ließ wahrlich keine Wünsche offen. (Foto: Müller)

Grabenstätt. Viel Freude bereitete der Traunsteiner Rotary-Club rund 80 Bewohnern des Kreisaltenheims Grabenstätt bei der Adventsfeier. Seit 45 Jahren besuchen die Vertreter dieser weltumspannenden Vereinigung jedes Jahr das Altenheim, um mit den Senioren vorweihnachtliche Stunden zu verbringen. Auch dies zählt zu den Gemeindienstaufgaben, die der Rotary-Club Traunstein wahrnimmt.


Rotary-Präsident Johannes Graf von Bellestrem überbrachte die Grüße des Rotary-Clubs Traunstein und würdigte Heimleiterin Ute Freinecker, alle Mitarbeiter sowie Monika Sandbichler, die für die gemeinnützigen Aufgaben im Club zuständig ist und die Feier organisiert hatte. Ein besonderer Höhepunkt der Feier war die Theater-Aufführung des Seniorenbeirats der Stadt Traunstein mit einer Szene aus »Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben«. Für die musikalische Umrahmung sorgten Hans Schwab und Freunde.

Anzeige

Der Grabenstätter Seniorenchor, den Rotarier-Gattin Vera Freifrau von Gagern ins Leben gerufen hat und mit Altentherapeutin Centa Oettl betreut, war ebenfalls vertreten. Im Namen von Landrat Hermann Steinmaßl und des ganzen Landkreises Traunstein dankte stellvertretender Landrat Georg Klausner dem Heimpersonal für dessen aufopfernde Tätigkeit. Zudem würdigte er den Rotary-Club Traunstein für sein vielfältiges soziales Engagement, zu dem auch diese Adventsfeier gehöre.

Bürgermeister Georg Schützinger bedankte sich im Namen der Gemeinde. Die Geschäftsführerin der Kreisaltenheime, Monika Sandbichler, bescheinigte Heimleiterin Freinecker und deren Mitarbeiter eine »hervorragende Arbeit«. An einer liebevoll gedeckten Tafel servierten die Belegschaft und die Rotarier-Damen Kaffee und Kuchen. Abschließend gab es für alle Heimbewohner weihnachtliche Geschenkpäckchen. Den Kranken wurden die Gaben ins Zimmer gebracht. Heimleiterin Freinecker verband ihren Dank an die Traunsteiner Rotarier mit der Bitte, »im nächsten Jahr wiederzukommen«. mmü