weather-image
15°

Technikausbau hat begonnen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Filterbehälter im Technikraum des Schwimmbads werden derzeit abgebaut. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – Die Arbeiten des Vereins »Schwimmbadfreunde Neukirchen« bei der Sanierung des Freibads Neukirchen schreiten zügig voran. Tatkräftig unterstützt werden sie von vielen fleißigen Helfern und unentgeltlicher Unterstützung von mehreren Betrieben. Jetzt wurde bei bestem Schwimmbadwetter mit dem nächsten Arbeitsschritt begonnen, dem Ausbau der alten Schwimmbadtechnik.


Vorher musste ein neuer Zugang zu den Technikräumen erstellt werden. Große Mauerdurchbrüche wurden geschaffen, um den Zugang mit Baumaschinen zu ermöglichen. Außerdem wurden inzwischen alle alten Wasser- und Stromleitungen in der Halle abgebaut und Zug um Zug das Pflaster um das Schwimmerbecken entfernt, »eine echte Knochenarbeit«, stellt Vereinsvorsitzender Hans Helminger rückblickend fest. Die Filter und Leitungen wurden mit Schneidbrennern zerlegt und entsorgt.

Anzeige

Beim Ausbau der Technik mussten als Erstes die alten Filterbehälter zerlegt werden. Sie leisteten erheblichen Widerstand. »Zum Glück konnten wir auf alle nötigen Baumaschinen zugreifen«, berichtet Helminger. Neben dem Gemeinde-Bulldog waren ein Radlader, ein Bobcat und ein Werkstattwagen im Einsatz. Auch ein Bauzaun wurde kurzfristig von einem Betrieb bereitgestellt.

Acht Helfer packten kräftig beim Zerlegen und Herausziehen der Teile mit an. Die Behälter wurden zunächst mit Schneidbrennern zerteilt und danach mit Hilfe eines Traktors und eines Radladers aus dem Technikraum gezogen. Die »handlichen« Einzelteile lagern bis zum Abtransport zur Entsorgung auf dem Schwimmbadparkplatz.

Inzwischen seien mehr als 300 Arbeitsstunden im Wert von über 14 000 Euro geleistet worden, inklusive der kostenlos überlassenen Baumaschinen, bilanziert Helminger stolz. Abwechselnd spendieren während der Bauarbeiten verschiedene Familien und Betriebe die Brotzeit.

Wegen anstehender Betriebs- und Vereinsausflüge wird der Rest, die Rohre und Schwallwasserbehälter, voraussichtlich erst Mitte November abgebaut. Weil die Roststellen eines der beiden 40 Jahre alten Schwallwasserbehälter über Nacht durchgebrochen waren, hatte das Bad am 26. August 2015 vor dem Ende der Badesaison schließen müssen. Es wird nun von der Marktgemeinde mit viel Eigenleistung des Vereins saniert. vm