weather-image
34°

Tassilo Schwarz von Angela Merkel empfangen

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Im Kanzleramt in Berlin präsentierte Tassilo Schwarz sein Forschungsprojekt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwochvormittag die Sieger des 51. Bundeswettbewerbs von »Jugend forscht« im Kanzleramt in Berlin empfangen. Mit dabei war auch der 17-jährige Tassilo Schwarz aus Seeon. Der Schüler des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums in Traunreut wurde beim Bundesfinale Ende Mai mit dem Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit ausgezeichnet (wir berichteten).


Der 17-Jährige entwickelte ein Abwehrsystem zum Aufspüren und Verfolgen von Drohnen. Im Bundeskanzleramt präsentierte der Gymnasiast Angela Merkel sein Forschungsprojekt persönlich. »Es ist eine sehr große Ehre, vor einer so wichtigen Person wie der Bundeskanzlerin mein Projekt vorzustellen«, so Schwarz.

Anzeige

System unterscheidet Flugobjekte von Vögeln

Der Jungforscher erfand ein spezielles System, um kleine Flugobjekte wie zum Beispiel Quadrokopter in der Luft erkennen zu können. Das System kann dann deren Position ermitteln und sie dabei etwa von Vögeln unterscheiden. Das Prinzip ist einfach: Zwei Digitalkameras nehmen den Luftraum in Stereo auf. Dringt ein Flugobjekt in diesen ein, nimmt das System es mit Hilfe einer ausgefeilten Software ins Visier und verfolgt seine Flugbahn. Dadurch ist es möglich, gegebenenfalls schnell zu reagieren, was beispielsweise für die Luftsicherheit an Flughäfen wichtig sein kann.

Merkel betonte bei dem Treffen in Kanzleramt, an dem insgesamt 60 Talente von »Jugend forscht« teilnahmen, auch, dass sie junge Menschen dazu ermuntern will, ein Studium im naturwissenschaftlichen Bereich aufzunehmen. Mit einem Abschluss in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) haben Absolventen »sehr, sehr gute Berufschancen«.

»Wir reden uns fast ein bisschen den Mund fusselig, dass man diese Fachrichtungen studieren soll.« Es gebe zwar manchmal die Sorge, dass das schwierige Studienfächer seien, aber das zahle sich aus, betonte die Kanzlerin. Rund 38 Prozent der Teilnehmer am Wettbewerb waren in diesem Jahr Mädchen. »Das sind mehr als jemals zuvor«, sagte Merkel. Man könne zwar noch ein bisschen zulegen, aber die Richtung stimme.

Ramsauer gratulierte zum herausragenden Ergebnis

Nach dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde Tassilo Schwarz noch von Dr. Peter Ramsauer, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft und Energie, empfangen. Dieser gratulierte dem Schüler zu seinem hervorragenden Ergebnis bei »Jugend forscht«. Da Tassilo Schwarz sich auch für Politik interessiert, nahm Ramsauer ihn noch in die Plenarsitzung am Mittwochnachmittag mit. jar/dpa