weather-image
18°

Tanz macht Inklusion erlebbar

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Das Projekt »Sichtbar/Hörbar« inszeniert einen »bewegten Dialog« zwischen Hörenden und Gehörlosen. Die Teilnehmer sind schon voller Vorfreude auf ihren ersten Auftritt am 14. Juli.

Traunreut. Tanz kann Barrieren einreißen – das zeigen sechs Gehörlose und vier Hörende mit dem Tanzprojekt »Sichtbar/ Hörbar« bei den Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtagen am Sonntag, 14. Juli, ab 15 Uhr im k1-Studio. Initiatoren des Projekts sind der Gehörlosenverein Traunstein, die Arts Kulturfördervereinigung und die Volkshochschule Traunstein. Die Idee zu diesem Projekt stammt von der Choreografin Corinna Spieth, die auch die Leitung hat.


Die Akteure haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Triebfeder der Kulturtage – den Inklusionsgedanken – sichtbar und hörbar zu machen. Im Anschluss an die Preisverleihung des Oberbayerischen Kulturpreises 2013 gewähren sie dem Publikum Einblicke in ihr Tanzprojekt: Sie präsentieren ausgewählte szenische Höhepunkte des Stücks. Außerdem werden den Zuschauern in einem moderierten Künstlergespräch Ideen und Hintergründe zum Entstehungsprozess der Tanzproduktion vermittelt.

Anzeige

Wie kann Tanz das gleichberechtigte Miteinander aller Menschen stärken und so Inklusion erlebbar machen? Welche Erfahrungen werden dadurch möglich, was können Gehörlose und Hörende von einander lernen? Das sind Fragen, die die Arbeit des Projekts »Sichtbar/Hörbar« begleitet haben.

Tanzwissenschaftlerin Spieth hat mit vier hörenden und sechs gehörlosen, jungen Erwachsenen einen »bewegten Dialog« erarbeitet. Dabei wurde die Gebärdensprache als fester Bestandteil in die Choreografie integriert. In Duett-Szenen unterstützen einander jeweils ein Hörender und ein Gehörloser. Die Hörenden finden den Einsatz durch die Musik, die Gehörlosen folgen dem visuellen Reiz. Entstanden ist ein fast einstündiges Tanzstück, das beeindruckt. Nach jeder Vorstellung findet ein Gespräch mit dem Publikum statt.

Die Gruppe tritt auch am Samstag, 13., am Donnerstag, 18., und am Samstag, 20. Juli, jeweils um 19.30 Uhr, sowie im Rahmen einer Matinee am Samstag, 20. Juli, ab 11 Uhr im Kunstraum Klosterkirche in Traunstein auf.

Karten gibts noch im k1, Telefon 08669/857444, sowie an der Abendkasse.