weather-image
32°

Sven Kriesche ist ÖDP-Direktkandidat

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die ÖDP Traunstein hat die Weichen gestellt für die Landtags- und Bezirkstagwahl im Herbst. Bei der Aufstellungsversammlung wurden Maria Dirnaichner zur Listenkandidatin für den Landtag, Andreas Huber als Direktkandidat für den Bezirkstag und Sven Kriesche als Direktkandidat für den Landtag gewählt. (Foto: ÖDP)

Traunstein – Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) hat im Stimmkreis Traunstein die Weichen für die Landtags- und Bezirkstagwahl gestellt. Sven Kriesche aus Siegsdorf wurde bei der Aufstellungsversammlung im Brauereiausschank Schnitzlbaumer als Direktkandidat für den Landtag bestimmt. Er sagte zu seinen Überzeugungen: »Die Grundlagen des Programms der ÖDP lebe ich seit mehr als 15 Jahren in meinem Alltag. Auch in meinem Berufsleben gilt das Motto, nicht alles, was machbar ist, ist sinnvoll.«


Andreas Huber tritt wieder als Direktkandidat zum Bezirkstag an. »Die ÖDP hat sich in den vergangenen Jahren als kompetente Partei im Bezirkstag erwiesen. Diese Rolle sollte noch gestärkt werden«, so der Biolandwirt aus Traunstein. Dr.  Thomas Graf aus Traunstein wird als Listenkandidat für den Bezirkstag um die Stimmen der Bürger werben, Maria Dirnaichner aus Schnaitsee als Listenkandidatin für den Landtag.

Anzeige

Andreas Huber berichtete von seiner Arbeit im Bezirkstag, der hauptsächlich im sozialen Bereich für die Bezirkskrankenhäuser sowie für die Kulturförderung zuständig ist, aber auch drei landwirtschaftliche Güter betreibt. Huber wünscht sich in den staatlichen Musterbetrieben eine Umstellung auf ökologische Landwirtschaft – »ohne Einsatz von Glyphosat und Pestiziden«.

Kernpunkte des ÖDP-Wahlprogramms »Der bessere Bayern-Plan« stellte Kreisrätin Dr. Ute Künkele vor und betonte, die ÖDP als wachstumskritische Partei rücke den Menschen in den Mittelpunkt. Das Gemeinwohl müsse Ziel des wirtschaftlichen Handelns in einer ökosozialen Marktwirtschaft sein. Arbeit solle von Steuern und Abgaben entlastet werden, Belastungen von Umwelt, Verbrauch von Ressourcen, aber auch Kapitalerträge und Finanztransaktionen sollten höher besteuert werden. Das Parteiprogramm biete Lösungen zu den Themen Familie und Bildung, Flächenverbrauch, Energie und innere Sicherheit. Die ÖDP fordere den sofortigen Atomausstieg.

In der Diskussion betonte Bruno Siglreitmaier, Fluchtursachen zu bekämpfen, sei ihm ein großes Anliegen: »Neben dem absoluten Verbot von Waffenlieferungen in Krisengebiete müssen zum Beispiel in den Flüchtlingscamps Arbeits- und Schulmöglichkeiten geschaffen werden, damit die Menschen dann mit neuen handwerklichen Kenntnissen wieder in ihre Heimatländer zurückkehren können.« kd

Im Video: Erst 40 Grad, dann kühlt es ab - doch die Saharahitze kommt zurück