weather-image
22°

»Stunde der Wintervögel«: Erlenzeisig ist Überflieger

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bei der »Stunde der Wintervögel« ließ sich der Erlenzeisig überraschend häufig in den Gärten im Landkreis sehen. (Foto: Derer)

Die Resonanz bei der Mitmachaktion »Stunde der Wintervögel« ist wieder groß gewesen. 178 Meldungen erreichten den Landesbund für Vogelschutz aus dem Kreis Traunstein bislang. 9721 Vögel, im Schnitt 55 pro Garten, konnten die Teilnehmer beobachten. An der Spitze stand dabei der Feldsperling. 1210 Exemplare zählten die heimischen Teilnehmer, im Schnitt also fast sieben Vögel pro Garten. Überflieger der diesjährigen Wintersaison ist der Erlenzeisig: 1089 Vögel zählten die heimischen Teilnehmer und damit gut sechs pro Garten. Damit kämpfte sich die Vogelart von Platz 15 auf Platz drei vor.


Der Vorjahressieger, die Kohlmeise, liegt aktuell im Kreis Traunstein mit 1126 Sichtungen auf Platz zwei. In gut 93 Prozent der Gärten ließ sich der Vogel bei der Zählaktion blicken – so zuverlässig wie keine andere Art. Auf Platz vier schaffte es der Spatz (872 Vögel), auf Platz fünf die Blaumeise (747). Es folgen Amsel (645), Buch- (601) und Grünfink (513). Etwas abgeschlagen komplettieren die Rabenkrähe (391) und der Gimpel (291) die ersten zehn Ränge.

Anzeige

89 Meldungen aus dem Berchtesgadener Land

Aus dem Berchtesgadener Land liegen dem Landesbund für Vogelschutz aktuell 89 Meldungen vor. Die Vogelfreunde zählten bei der »Stunde der Wintervögel« insgesamt 3331 Tiere. Mit Abstand auf dem ersten Platz landete die Kohlmeise: Die Teilnehmer zählten insgesamt 683 Exemplare der Vogelart. Ebenfalls aufs Podest schafften es Blaumeise (338 Vögel) und Amsel (320). Knapp dahinter, auf Platz vier, rangiert der Spatz (306). Der Erlenzeisig ließ sich im Berchtesgadener Land 171-mal blicken und landete damit auf Platz sieben. Die Plätze fünf und sechs belegen Buchfink (204) und Feldsperling (187). Grünfink (114), Rabenkrähe (108) und Kleiber (88) vervollständigen die »Top Ten«.

Theoretisch können sich bei der Rangliste noch kleine Änderungen ergeben. Die Teilnehmer können ihre Ergebnisse nämlich noch bis kommenden Montag melden. Ein Großteil der Daten liegen dem Vogelschutzverband aber bereits vor.

Über 15 000 Bayern machten heuer bei der »Stunde der Wintervögel« mit und zählten in ihren Gärten eine Stunde lang die Vögel. Im Schnitt sahen sie rund 40 Vögel, insgesamt wurden so fast 440 000 Vögel gezählt.

Bayernweit schaffte es die Kohlmeise mit rund 61 141 Sichtungen auf Platz eins. Der Feldsperling (58 835 Vögel) landete auf Platz zwei, auf Platz drei schaffte es der Spatz (52 259). Die Überraschung ist auch bayernweit der Erlenzeisig (29 127). Er kämpfte sich von Platz 20 auf Platz sechs vor. san