weather-image
22°

Streit ums Erbe mögliches Motiv?

3.7
3.7

Nußdorf. Ein mögliches Motiv für den vereitelten Sprengstoffanschlag in Sondermoning könnte nach unseren Informationen ein Streit zwischen Vater und Sohn in Grundstücks- und Erbschaftsangelegenheiten sein. Wie berichtet, hatte ein 75-jähriger Nußdorfer ein Gefäß mit 3,5 Kilogramm TNT im Garten seines Sohns vergraben. Der Mann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Gegen ihn war am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes, der versuchten Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz erlassen worden.


Der 75-Jährige hatte sich vor gut einem halben Jahr an Nußdorfs Bürgermeister Hans Gnadl gewandt. »Er hatte einige Fragen bezüglich der Aufteilung des Hofs auf seine Kinder, die ich ihm soweit es ging, auch beantwortet habe. Doch ich habe ihm auch gesagt, dass er sich am besten an einen Notar wenden soll.«

Anzeige

Der Bürgermeister ist noch immer schockiert, »dass er zu so etwas fähig ist. Das hätte, glaube ich, keiner von ihm gedacht. Er war im Dorf und in der Gemeinde ein Mann wie jeder andere auch.« Es sei schlimm, nun deutschlandweit wegen so einer Gewalttat in den Medien zu sein. Doch viel tragischer sei das Ganze natürlich für die Familie des 75-Jährigen. »Was die jetzt aushalten müssen, da tun sie mir wirklich leid. Was da jetzt auf sie einprasselt, das ist unvorstellbar. Sie werden regelrecht belagert.« Er habe schon ein paar Mal versucht, den Sohn zu erreichen, doch vergeblich. »Ich möchte ihn und seine Familie auf alle Fälle besuchen.«

Der 32-jährige Sohn des Festgenommenen lebt mit seiner Familie in Nußdorf, die vier Töchter des 75-Jährigen sollen nach Informationen unserer Zeitung nicht in der Gemeinde wohnen. »Bei all der Dramatik können wir froh sein, dass das Ganze so ausgegangen ist«, sagt Bürgermeister Hans Gnadl. »Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn die Bombe losgegangen wäre. Da müssen wir wirklich dem Herrgott danken!«

Der 75-jährige, vermeintliche Bombenleger ist vorbestraft und saß wegen drei Banküberfällen bereits mehrere Jahre im Gefängnis (wir berichteten). Ob er sich bereits zu den aktuellen Vorwürfen geäußert hat, dazu wollte das Landeskriminalamt (LKA), am Dienstag nichts sagen. KR