weather-image
20°

Städtischer Waldfriedhof ausgezeichnet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Umweltministerin Ulrike Scharf und der Präsident des Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege, Wolfram Vaitl (links), überreichten Zweitem Bürgermeister Hans Zillner (rechts) und Josef Mörwald, Zweiter Kreisvorsitzender des Kreisverbandes Traunstein für Gartenkultur und Landespflege, eine Staatsurkunde und ein Bronzerelief.

Traunstein – Der Städtische Waldfriedhof ist beim Wettbewerb »Unser Friedhof – Ort der Würde, Kultur und Natur« mit einem 1. Preis ausgezeichnet worden. In Vertretung von Oberbürgermeister Christian Kegel nahm Traunsteins Zweiter Bürgermeister Hans Zillner die Auszeichnung im mittelfränkischen Triesdorf entgegen.


Der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege hatte mit Unterstützung der Kreisfachberatung an den Landratsämtern den bayernweiten Wettbewerb durchgeführt. Zur Ermittlung von nachahmenswerten vorbildlichen Friedhofskonzepten wurde eine Expertenkommission auf Ebene des Kreisverbandes gebildet, die eine neutrale Bewertung anhand diverser Kriterien vornahm. Zu den geprüften Eigenschaften zählten unter anderem Lage und Erschließung des Friedhofs, Gestaltung, Bepflanzung und Pflegezustand der Grabstellen, Umgang mit historischen Grabmälern oder Angebote neuer Bestattungsformen.

Anzeige

Am Wettbewerb beteiligten sich im Landkreis Traunstein neben dem Städtischen Waldfriedhof in Haidforst auch der Waldfriedhof in Altenmarkt, der Friedhof in Grassau, der Friedhof in Asten, der neue Friedhof und der Bergfriedhof in Ruhpolding.

Ziel des Wettbewerbes »Unser Friedhof – Ort der Würde, Kultur und Natur« ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung für gut gestaltete Friedhöfe zu schärfen, denn Friedhöfe sind Orte des Innehaltens und des Gedenkens sowie Begegnungsstätten. Darüber hinaus können sie auch Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten sein. fb