weather-image

Stadt Traunstein hat einen neuen Feldgeschworenen

5.0
5.0
Bildtext einblenden

Die Stadt Traunstein hat einen neuen Feldgeschworenen: Josef Winkler (links) aus Kotzing wurde in der jüngsten Sitzung des Stadtrates von Oberbürgermeister Manfred Kösterke (Mitte) vereidigt. Ausgeschieden aus dem Amt ist dafür Raimund Zenz (rechts) aus Wolkersdorf. Er war seit Mai 1972 Feldgeschworener – zunächst für die Gemeinde Wolkersdorf (bis 1978), dann für die Stadt Traunstein. Für letztere aber offiziell erst ab März 1986. »Damals bei der Kommunalreform wurde die Übernahme der Feldgeschworenen schlichtweg vergessen«, sagte Kösterke. Als der Fehler seitens der Stadtverwaltung entdeckt wurde, wurde dieser schnellstens behoben. Die Aufgabe eines Feldgeschworenen ist es, bei der Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mitzuhelfen. Er arbeitet dabei eng mit den Vermessungsbeamten zusammen. »Feldgeschworene werden auf Lebenszeit bestellt, aber es ist manchmal eine sehr harte Arbeit«, sagte Kösterke, »Raimund Zenz hat uns daher gebeten, ihn aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt zu entlassen.« Der Stadtrat dankte Zenz für seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit. Diese sei gerade im ländlichen Bereich sehr, sehr wichtig, fügte der Oberbürgermeister hinzu. (Foto: Brenninger)


 
Anzeige