weather-image
20°

Stabwechsel bei der Kripo Traunstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Polizeipräsident Robert Heimberger (links) verabschiedete Kriminaloberrat a. D. Horst Hänsch (Mitte) in den Ruhestand. Der neue Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein ist Kriminaloberrat Hans-Peter Butz. (Foto: Brenninger)

Traunstein. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat einen neuen Dienststellenleiter: Kriminaloberrat Hans-Peter Butz wurde gestern im Traunsteiner Rathaussaal offiziell vorgestellt. Polizeipräsident Robert Heimberger verabschiedete bei dieser Gelegenheit Kriminaloberrat a. D. Horst Hänsch in den Ruhestand.


Die Kripo Traunstein bearbeitet mittlere und schwere Kriminalfälle in den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting. In Mühldorf gibt es noch eine Kriminalpolizeistation, die Traunstein untergeordnet ist.

Anzeige

Robert Heimberger würdigte Horst Hänsch, der seit 2005 Leiter der Kripo Traunstein war, für seinen Einsatz. »Sie haben die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein in den vergangenen Jahren maßgeblich geprägt«, hob er hervor. Lobende Worte für Hänsch hatte auch Oberstaatsanwalt Wilhelm Sing parat. »Ich habe Sie als kompetente und zuverlässige Führungskraft kennengelernt«, sagte Sing.

Horst Hänsch betonte in seiner Abschiedsrede, dass in seiner über 40-jährigen Dienstzeit »viele glückliche Momente von traurigen abgelöst wurden«. Er erinnerte in diesem Zusammenhang etwa an zwei Unglücksfälle in Bad Reichenhall: den Amoklauf und den Eishalleneinsturz. Bei der Kripo sei es eine schöne, aber auch anstrengende Zeit gewesen, fügte Hänsch hinzu.

Sein Nachfolger Hans-Peter Butz, der in Traunstein geboren ist, war zuletzt im Polizeipräsidium Oberbayern Süd im Sachgebiet »Kriminalitätsbekämpfung« eingesetzt. Den 48-Jährigen bezeichnete Heimberger als seinen »Wunschkandidaten« für die Nachfolge von Hänsch. Er bescheinigte Butz unter anderem Sachverstand, Ausdauer und eine hohe soziale Kompetenz.

Hans Zillner, Zweiter Bürgermeister der Stadt Traunstein, wünschte dem Neuen viel Glück für seine künftige Aufgabe. »Traunstein ist zum Glück ja keine Hochburg von Verbrechen«, sagte Zillner in seinem Grußwort.

Hans-Peter Butz, der 1985 direkt in den gehobenen Dienst der Polizei eingestiegen ist, betonte in seiner Antrittsrede, dass er schon als kleines Kind immer zur Polizei wollte. Die Stelle in Traunstein sei für ihn »der Höhepunkt meines beruflichen Weges«, sagte er. »Ich gehe die Aufgabe mit viel Freude, aber auch mit viel Respekt an«, betonte Butz und unterstrich, dass bei der Polizei »vor allem eine gute Zusammenarbeit von großer Bedeutung« sei. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Bettina Resen-eder. SB

Mehr aus der Stadt Traunstein