weather-image

So viele Mitglieder wie noch nie

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sophie Stommel (links) und Maria Lackerschmid (rechts) sind die neuen gleichberechtigten Dirndlvertreterinnen bei den Rottauer Trachtlern. In der Mitte Vorständin Lisi Hilger. (Foto: Adersberger)

Grassau – Sophie Stommel und Maria Lackerschmid sind bei der Jahresversammlung des Rottauer Trachtenvereins im Gasthaus Messerschmied als neue gleichberechtigte Dirndlvertreterinnen bestätigt worden. Sie lösen damit Vroni Hain ab, die dieses Amt zuletzt kommissarisch ausgeübt hatte.


Schriftführer Sepp Adersberger ging ausführlich auf alle Aktivitäten im vergangenen Jahr ein. Der Mitgliederstand sei mit 300 so hoch wie noch nie. Eine große Rolle bei den Finanzen spielt nach den Worten des Kassiers Miche Wendlinger das Mostfest. Es verlief zufriedenstellend, obwohl es am Ausweichtermin stattfand. Für heuer habe er die große Hoffnung, dass das Wetter für das Mostfest an Mariä Himmelfahrt passt, da es nicht zur gleichen Zeit wie das Reggaefestival ist. Der Kassenstand sei zufriedenstellend, aber die 1980 geweihte Fahne musste nach 35 Jahren in der Taubstummenanstalt in Hohenwart repariert werden. Sie schaut jetzt wie neu aus, die Kosten dafür sind mit 8000 Euro jedoch hoch. Jugendleiter Hans Schmid junior gab bekannt, dass für die 42 Kinder insgesamt 30 Proben abgehalten wurden. Als Belohnung für ihren großen Eifer durften sie zum Salzbergwerk nach Berchtesgaden fahren und danach das »Haus der Berge« besuchen. Heuer sei ein Besuch des »Himmegugga« in Riedering vorgesehen. Schmid dankte seinen acht Helfern, besonders hob er die beiden Probenmusikanten Ralf Brandl und Markus Sichler hervor.

Anzeige

Zehn Dirndln und 24 Buam bilden nach den Worten von Vorplattler Miche Huber junior die Aktivengruppe. Die Leistungen beim Gaupreisplattln und -dirndldrahn waren sehr gut. Er berichtete auch von Auftritten im Bierzelt in Gillamoos und beim Oktoberfest in Grevenbroich. Für das Mostfest haben die Aktiven 1350 Liter Apfelsaft gepresst. Mostwart Stefan Sichler sorgt dafür, dass daraus süffiger Most entsteht.

Musikwart Miche Mayer dankte allen Musikanten und hob hervor, wie wichtig die Dorfmusi für den Verein und für das ganze Dorf sei.

Vorständin Lisi Hilger blickte ausführlich auf die Veranstaltungen des Vereinsjahres zurück. Als ganz wichtig empfindet es sie, dass der Kinderfasching in Rottau am Faschingsdienstag erhalten bleibt. In der Vorschau zählte sie den Vereinsausflug nach Riegersburg in der Steiermark auf, bei dem noch Plätze frei sind, den Festabend »50 Jahre Markt Grassau« und die Einweihung des Trachtenzentrums in Holzhausen. Am 13. Mai ist eine Feier zum 80-jährigen Bestehen der »Gederer« Rottau vorgesehen mit Bildern zum Vereinsleben im Veranstaltungsstadel. Sie lobte die gute und offene Zusammenarbeit mit allen Ortsvereinen und empfahl den Mitgliedern, auch Veranstaltungen auswärtiger Vereine zu besuchen.

In den Wortmeldungen lud Vorstand Jakob Huber für den 10. Mai zum Almfest der Schützengesellschaft auf den Irlberg ein aus Anlass des 50-jährigen Bestehens. Bürgermeister Rudi Jantke dankte im Namen der Gemeinde dafür, dass »ein Haufen Freizeit« geopfert werde für die vielen Aktivitäten. Die Jugendarbeit der Rottauer Trachtler bezeichnete er als vorbildlich. Auch ging er auf die Veranstaltungen zur Feier »50 Jahre Markt Grassau« ein. Zuletzt lobte er den Protokollbericht des Schriftführers als »Geschichte von Rottau«. ja

Italian Trulli