weather-image
14°

»So viele kulturelle Gruppen haben andere Städte nicht«

1.5
1.5
Bildtext einblenden
Beim »Tanz der Kulturen« auf dem Rathausplatz zeigte die Gruppe »Allegro Dance« ihre einstudierten Tänze.
Bildtext einblenden
Beim ersten Familienherbst in Traunreut gab es auch Angebote wie Bungee-Trampolin, einen Segway-Parcours (unser Bild), eine Kindereisenbahn und mehr. (Fotos: Mix)

Traunreut – Das erste Familienherbstfest in Traunreut in Verbindung mit verkaufsoffenem Sonntag und Jahrmarkt lockte am Wochenende an drei Tagen die Besucher an. Nach dem Weinfest am Freitagabend stand der Samstag ganz im Zeichen der verschiedenen kulturellen Gruppierungen in der Stadt. Beim »Tanz der Kulturen«, wie er schon mehrmals auch in den Vorjahren gezeigt wurde, präsentierten sich Vereine und Landsmannschaften aus dem Stadtgebiet und zeigten ihre traditionellen Tänze.


Von Trachtlern bis Breakdancer

Anzeige

Auf der Bühne am Rathausplatz gab es am Samstagnachmittag ein abwechslungsreiches und buntes Programm zu sehen. Den Zwergerln des katholischen Kindergartens folgten Trachtenkinder und Jugend des Trachtenvereins »d'Traunviertler« aus Traunwalchen, die jungen Traunwalchner Goaßl-schnalzer, die kroatische Tanzgruppe, die Jugendgruppe der Siebenbürger Sachsen, kleine und größere Tänzerinnen von Allegro Dance und schließlich als Abschluss die Breakdance-Künstler der Tanzschule »Heartbeat«.

Sepp Harbeck moderierte gekonnt die einzelnen Programmpunkte an und erzählte auch jeweils ein wenig über die Gruppen. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Form der Darstellung der einzelnen Kulturen in der Stadt auch in den kommenden Jahren weitergeführt werde. »So viele verschiedene kulturelle Gruppen haben andere Städte nicht zu bieten«, so seine Meinung.

In erster Linie traten Kinder und Jugendliche auf, die von den Besuchern mit kräftigem Applaus für die Darbietungen belohnt wurden. Es waren zwar Tische und Bänke auf dem Rathausplatz aufgestellt, von denen aus man die Vorführungen gemütlich sitzend beobachten hätte können. Wegen des ungemütlichen Wetters und des leichten Nieselregens standen die Leute aber lieber unter den aufgestellten Sonnenschirmen oder unter den selber mitgebrachten Regenschirmen. Die einzelnen Gruppen spulten dann nicht nur ihre Auftritte ab. Sie blieben auch anschließend und beobachteten genau und voller Interesse, was welche Tänze die anderen zeigten. Rundherum auf dem Rathausplatz gab es zudem Unterhaltungsmöglichkeiten beim Bungee-Trampolin, Karussell und Eisenbahn oder auf dem Segway-Parcours. Für Hungrige boten verschiedene Buden kulinarische Köstlichkeiten der unterschiedlichsten Art an. Am Abend spielte das »Trio Lecko Mio« im Zelt auf dem Rathausplatz Klassiker und Hits aus alten Zeiten.

»Es ist schön, dass die Gruppen alle mitmachen«

»Für dieses Wetter und dafür, dass es das erste solche Fest ist, können wir schon zufrieden sein«, erklärte Eduard Schlögl, stellvertretender Vorsitzender der ARGE. Er lobte vor allem die professionelle Organisation durch Muk Heigl und die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Organisator. Die Auftritte beim Tanz der Kulturen, die Eduard Schlögl aufmerksam verfolgte, passten seiner Meinung nach perfekt zu diesem Fest. »Es ist schön, dass die Gruppen alle mitmachen. Wir sind froh, dass sie da sind, und sie bekommen hier die Möglichkeit zu zeigen, was sie können und welche Traditionen sie pflegen«, betonte Schlögl und meinte weiter: »Wenn es der Stadtrat wünscht, können wir dieses Fest gerne im nächsten Jahr wieder in Verbindung mit dem verkaufsoffenen Sonntag im Oktober organisieren. Das ist doch mal was komplett Neues bei uns in Traunreut.« mix