weather-image
29°

So kurios vergibt Berchtesgaden seine Gräber auf dem Friedhof

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Gräberverlosung für den Alten Friedhof ist in vollem gang. Foto: Tessnow

Berchtesgaden – Schon 100 Interessenten haben sich im Rahmen der Verlosungsaktion für Grabflächen auf dem Friedhof in Berchtesgaden gemeldet. Die Los-Aktion läuft seit rund einem Monat und bisher sind laut Friedhofsverwaltung bereits 100 Anträge eingegangen.

Anzeige

Seit langem werden auf dem jahrhundertealten Friedhof in Berchtesgaden keine neuen Grabstätten mehr vergeben. In den 1970er Jahren war er sogar komplett gesperrt. Weil auf dem Alten Friedhof aber in jüngster Zeit immer mehr Plätze frei werden, hat man beschlossen, diese neu zu vergeben. Der Friedhofsverband entschied sich zu einem Los-Verfahren: Dies sei die beste Möglichkeit, die Plätze gerecht zu verteilen.

Seit Ende April können sich Einheimische mit Wohnsitz in Berchtesgaden, Bischofswiesen und Schönau am Königssee für rund 200 Gräber bewerben. Die Frist endet am 30. Juni. Die Grabplätze werden dann am 18. Juli im AlpenCongress verlost.

Vergeben werden 140 Erdbestattungs- sowie 60 Urnengräber. Schon jetzt können sich Interessenten auf einem Plan, der auf der Internetseite des Marktes abrufbar ist, oder direkt auf dem Friedhof eine Stelle aussuchen, an der sie selbst oder ihre Angehörigen einmal ruhen sollen. An den freien Gräbern steckt ein Pflock mit einem Schild und einer Nummer. Vergeben werden die Plätze dann in der Reihenfolge der Losziehung: Die ersten gezogenen Lose ermöglichen den Teilnehmern eine freie Platzwahl – für besonders begehrte Plätze. red/cfs