weather-image
12°

Skifahren ist auch mit Prothese möglich

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bevor es auf die Piste ging, mussten die Teilnehmer erst einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie es ist, mit Prothesen auf Skiern zu stehen. (Foto: Traudl Helminger)

Erstmals nach der Amputation wieder mit Beinprothesen auf Skiern zu stehen und ein ganz neues Bewegungsgefühl zu erfahren – diese Möglichkeit eröffnete sich den Teilnehmern eines Wintersport-Treffens für Prothesenträger. Ausgerichtet wurde es von der Firma Pohlig in den Gemeinden Ruhpolding und Inzell. Die Teilnehmer bekamen Trainingstipps und Empfehlungen mit auf den Weg, um in Zukunft völlig selbstständig und angstfrei diverse Wintersportarten ausüben zu können.


Die Teilnehmer kamen von weit her an – einer flog sogar extra aus Sibirien ein. Die Wintersportler erhielten an drei Tagen Gelegenheit, unter professioneller Anleitung verschiedene Wintersportarten zu trainieren. Egal, ob Anfänger oder Ski-Ass, ob Jung oder Alt – für jeden gab es den passenden Kurs.

Anzeige

Die Orthopädietechniker-Meister der Pohlig GmbH statteten die Teilnehmer mit individuell angepassten Sport-Prothesensystemen aus. In der Kessel-Alm in Inzell gab das Physiotherapeuten-Team am ersten Tag eine Einführung in die Grundlagen des korrekten Gehens mit Prothese auf Schnee und Eis. Während eines Winter-Spaziergangs gab's den ein oder anderen Tipp, wie man mit kleinen Korrekturen und Übungen trotz Beinprothese sicher gehen kann.

Die nächsten zwei Tage ging es dann auf die Skipiste am Unternberg. Hier konnten die Teilnehmer verschiedene Ski- und Snowboardkurse belegen. Geprüfte Trainer und Prothesenträger vermittelten ihre ganz persönliche Erfahrung zum Thema Wintersport mit Prothese. Einige Teilnehmer, die zuvor noch nie auf Skiern oder einem Snowboard standen, machten erstaunlich schnelle Fortschritte. Dem ein oder anderen gelang es schon bald, selbstständig den Übungshügel hinunterzufahren. Unten im Tal konnten die Grundlagen des Langlaufens erlernt werden. Eine Gruppe unternahm auf dem Unternberg eine Schneeschuhwanderung mit einem Bergführer. Zum Abschluss des Treffens wurde eine Führung durch die Chiemgau-Arena in der Laubau angeboten.

»Das diesjährige Winter-sportevent ist die konsequente Fortsetzung unserer sportlich orientierten Aktionstage für Menschen mit Amputationen«, so Michael Schäfer, Geschäftsführer der Pohlig GmbH. Man wolle die Patienten dabei unterstützen, den Alltag mit Prothese bestmöglich zu meistern und im wahrsten Sinne des Wortes auf eigenen Beinen zu stehen.

Ein wichtiges Ziel dieses Wintersport-Treffens war es, die Möglichkeiten und Grenzen der körperlichen Betätigung mit Prothese zu testen. In erster Linie ging es jedoch nicht um Leistung, sondern vor allem um das Dabeisein, das Miterleben und um ein starkes Gemeinschaftsgefühl. fb