weather-image
28°

Simon Reiter und Simon Aigner neue Vorstände

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Feuerwehr Marquartstein hat eine fast neue Vorstandschaft mit (von links) Kassier Hans Kink, dem neuen zweiten Vorstand Simon Aigner, dem neuen Vorstand Simon Reiter und neuem Schriftführer Max Hurler. (Foto: Giesen)

Marquartstein – Simon Reiter ist neuer Vorstand bei der Feuerwehr Marquartstein. Das ergaben die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. Thomas Mayr war nach 14 Jahren als Vorstand nicht mehr zur Wahl angetreten. Zum neuen zweiten Vorstand wurde ebenso einstimmig Simon Aigner gewählt, nachdem Manfred Hollmann nach acht Jahren im Amt nicht mehr kandidiert hatte. Kassier bleibt Hans Kink. Zum neuen Schriftführer wählte die Versammlung Max Hurler statt bisher Horst Buchner, der nicht mehr kandidiert hatte. Als Beisitzer wurden Florian Wölkl bestätigt und Quirin Höglmüller neu gewählt.


Vor den Neuwahlen gab der Vorstand Thomas Mayr einen beeindruckenden Tätigkeitsbericht ab. Die Feuerwehr Marquartstein besteht zur Zeit aus 44 aktiven Feuerwehrlern, davon zwei Frauen, neun Jugendfeuerwehrlern, je sieben Ehrenmitgliedern und passiven Mitgliedern sowie 126 Fördermitgliedern. Wie er berichtete, wurde nach der turnusgemäßen Prüfung der Satzung des Finanzamts Traunstein eine formale Änderung notwendig.

Anzeige

Um auch künftig als »gemeinnützig« zu gelten, muss der Passus »Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden«, in die Satzung eingefügt werden. Außerdem verlangte das Finanzamt, dass als Geschäftsjahr das Kalenderjahr gelten soll und nicht wie bisher der Zeitraum von der Jahreshauptversammlung im November bis zur nächsten. Die Versammlung akzeptierte beide Änderungen einstimmig und beschloss, dass im kommenden Jahr deshalb keine Jahreshauptversammlung stattfinden wird, sondern erst wieder im Januar 2018.

Einen umfangreichen Jahresbericht gab der Kommandant Thomas Mayer. So leisteten die Aktiven 2222 Stunden, 24 mehr als im letzten Jahr, für Einsätze, Übungen, Besprechungen und Lehrgänge, wobei die Übungen der Jugendfeuerwehr und Stunden für die Wartung der Fahrzeuge nicht einberechnet sind.

Die Aktiven hielten 49 Übungen ab, elf mehr als im Jahr davor, mit einer Gesamtstundenzahl von 1248. Bei den Gemeinschaftsübungen waren durchschnittlich 20 Feuerwehrler dabei. Zu Einsätzen musste die Feuerwehr 43-mal ausrücken. Es gab acht Brandeinsätze, davon ein großer Brand im Januar in Übersee, 24 technische Hilfeleistungen, acht sonstige Hilfeleistungen und drei Sicherheitswachen. Häufig musste die Feuerwehr im vergangenen Jahr Wespennester entfernen, aber auch öfter Wohnungstüren öffnen, nachdem ein Bewohner verstorben war. Die technischen Hilfseinsätze betrafen zum Beispiel Sturmschäden, Verkehrslenkungen, Unfälle oder die Beseitigung von Ölspuren. Gerade bei Unfällen sei der Einsatz oft sehr aufreibend, so der Kommandant.

Weitere Termine der Feuerwehr waren Infoveranstaltungen, vorbeugender Brandschutz oder die Feuerbeschau an verschiedenen Gebäuden im Ort. Viele Aktive nahmen an Lehrgängen auf Landkreisebene teil, insgesamt 240 Stunden, berichtete der Kommandant.

Neun Jugendliche bei der Feuerwehr

In der Jugendfeuerwehr sind derzeit neun Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren mit Eifer bei der Sache, berichtete Jugendwart Johann Troibner. Es gab vier Neueintritte. Im vergangenen Jahr wurden 15 Übungen mit 148 Übungsstunden abgehalten, wobei durchschnittlich sechs Feuerwehrler dabei waren.

Positiv fiel der Kassenbericht von Hans Kink aus, den Norbert Memminger und Engelbert Pletschacher geprüft hatten, sodass die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem die Ladetechnik für die Fahrzeugladung erneuert, vier Schwimmwesten und 15 Überjacken angeschafft, die nach 20 Jahren Gebrauch verschlissen waren, außerdem Knickkopf-Handlampen, Druckschläuche und eine Kehrmaschine.

Für zehn Jahre Aktiven Dienst bei der Feuerwehr erhielten Simon Aigner und Max Hurler Urkunden überreicht. Georg Weiser wurde offiziell von der Jugendfeuerwehr in die aktive Mannschaft aufgenommen.

Bürgermeister Andreas Scheck drückte Anerkennung für die Feuerwehrler aus, die so viel Freizeit für die Dorfgemeinschaft opferten. Er würdigte besonders den scheidenden Vorstand Thomas Mayr für seinen Einsatz über einen so langen Zeitraum. Er freute sich, dass mit den Neuwahlen eine junge Mannschaft die erfolgreiche Arbeit fortsetzen werde. Auch Kreisbrandinspektor Georg König lobte die Feuerwehr Marquartstein für ihre gut aufgestellte und engagierte Mannschaft. Auch er würdigte die Leistung von Thomas Mayr, besonders beim Helferinterventionsteam (HIT). gi