weather-image
25°

Silvia Steiner steht nun an der Spitze

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie sind das neue Führungstrio des Jugendrotkreuzes im Landkreis: Silvia Steiner (Mitte) als Leiterin mit ihren Stellvertretern Monika Frank aus Trostberg und Andreas Hunglinger aus Chieming.

Unter dem Motto »Gemeinsam sind wir stark!« startet die neue Leitung des Jugendrotkreuzes (JRK) im Landkreis in die nächsten vier Jahre. Einstimmig wurde Silvia Steiner von den BRK-Jugendleitern zur neuen Leiterin des JRK gewählt. Als ihre Stellvertreter bestimmte die Versammlung Monika Frank aus Trostberg und Andreas Hunglinger aus Chieming, die beide langjährige Erfahrungen aus der Jugendarbeit mitbringen.


Die neue Leitung bedankte sich bei der bisherigen Leiterin Annette Weisky, die über 20 Jahre die Jugendarbeit im Traunsteiner Rotkreuz-Kreisverband entscheidend gestaltet hatte. Sie wird künftig weiterhin als Delegierte die JRK-Landesversammlung besuchen. Ersatzdelegierte sind Silvia Steiner, Maxi Steinbeißer, Lisa Prams, Manuela Hanel und Birgit Zimmermann.

Anzeige

Als Mitglieder des JRK-Kreisausschusses wurden Birgit Zimmermann, Maxi Steinbeißer, Lena Hunglinger, Carolin Schneider und Patrick Höhler gewählt. Den Posten als Kreisbereitschafts-Jugendwartin übernimmt erneut Birgit Zimmermann.

Silvia Steiner will zusammen mit ihren Stellvertretern Monika Frank und Andreas Hunglinger möglichst alle Jugendleiter aus den verschiedenen Gemeinschaften des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) zu einer starken Truppe formieren. In über 30 Gruppen der BRK-Bereitschaften, der Wasserwachten und des Jugendrotkreuzes treffen sich Jugendliche im Alter zwischen sechs und 27 Jahren, um vor allem die Grundlagen der Ersten Hilfe zu lernen. Silvia Steiner war gerade zehn Jahre alt, als sie zum ersten Mal eine Gruppenstunde der Überseer Wasserwachtsjugend mit ihrer Freundin besuchte. »Eigentlich wollte ich sie damals nur begleiten, weil mir langweilig war«, erinnert sie sich. Dann aber war die Langweile wie weggeblasen, denn sie lernte die Grundlagen der Ersten Hilfe kennen. Dies übte eine Faszination auf das junge Mädchen aus, die sie bis heute motiviert – inzwischen legte die Überseerin verschiedene Prüfungen als Wasserretter, Rettungssanitäter, Jugendleiter und Truppführer ab. Von der Überseer Wasserwacht wechselte Silvia Steiner in die Traunsteiner BRK-Bereitschaft, »weil es dort eine sehr nette Gruppe gibt. Wir haben ein schönes Miteinander und ich weiß, für wen und für was ich mich engagiere«.

In den Köpfen der neuen Führungsriege um Silvia Steiner sind die Ziele für die Jugendarbeit schon klar formuliert: »Wir wollen erreichen, dass möglichst alle Jugendleiter aus den unterschiedlichen Rotkreuz-Gemeinschaften immer mehr zusammenwachsen. Dann können wir mit einer starken Mannschaft erreichen, dass das Jugendrotkreuz noch interessanter wird und viele Kinder und Jugendliche begeistert«, so Steiner.

Einiges davon können die drei JRK-Leiter in den nächsten Wochen und Monaten bereits umsetzen, denn es stehen wichtige Termine an: im Mai der JRK-Kreiswettbewerb in Traunreut, die Mitwirkung an Veranstaltungen in diesem Jahr zum Jubiläum »150 Jahre Rotes Kreuz«, ein JRK-Zeltlager im August in Schützing und eine mehrtägige Fahrt im Oktober nach Wien.