weather-image

Sie halten seit 65 Jahren eisern zusammen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
»Viele Kompromisse machen und auch einmal nachgeben«: Das ist das Eherezept von Maria und Sebastian Aigner. (Foto: T. Eder)

Grassau. »Viele Kompromisse machen und auch einmal nachgeben« – das ist das Rezept von Maria und Sebastian Aigner für eine glückliche Ehe. Das Paar aus Kucheln muss es wissen: Es ist seit 65 Jahren verheiratet und konnte darum jetzt das seltene Jubiläum der Eisernen Hochzeit feiern.


Sebastian Aigner, Jahrgang 1920, und Maria Aigner, geboren 1928, sind gebürtige Grassauer und haben sich auch hier kennen und lieben gelernt. Auf schöne, aber auch schwere Zeiten können die beiden, die eine Tochter, zwei Enkelkinder und fünf Urenkel zur engsten Familie zählen, blicken. Maria, geborene Ritzer, erzählte beim Gratulationsbesuch von Grassaus Bürgermeister Rudi Jantke, dass sie in Inzell den Beruf der Kindergärtnerin erlernt hat. Sie stand kurz vor dem Abschluss, als der Krieg vorüber war und die Kindergärten aufgelöst wurden. So begann sie eine zweite Lehre im Grassauer Gasthaus Weißbräu.

Anzeige

Kurz vor Weihnachten 1946 gelang Sebastian Aigner die Flucht aus einer Strafkolonie in Litauen; er hatte im Krieg in der Luftwaffe gedient und war in Gefangenschaft geraten. Er erzählte, wie er mit einem Freund beim ersten Fluchtversuch wieder geschnappt wurde; doch der zweite Versuch glückte. Beschwerlich und voller Gefahren sei der lange Weg zurück gewesen, so Sebastian Aigner. Noch gut können er und seine Frau sich an die harte Kriegszeit erinnern. Beide mussten große Verluste hinnehmen.

Nach dem Krieg lernten sich die beiden im Gasthaus Weißbräu kennen, bereits eineinhalb Jahre später standen sie vor dem Traualtar. Geheiratet wurde natürlich in der Grassauer Pfarrkirche. »Es gab ja nichts, aber wir empfanden das damals gar nicht so«, berichtete Maria Aigner über die Nachkriegszeit. Man sei froh gewesen, dass der Krieg vorüber war und konnte so mit dem Leben neu beginnen.

Arbeit war rar, und so war Maria Aigner später elf Jahre lang am Gasthaus Irschenberg als Bedienung beschäftigt. Die kleine Tochter blieb währenddessen bei der Oma, die das Mädchen umsorgte. Sebastian Aigner verdiente sich als Kaufmann von Werbe-Geschenken. Viele Messebesuche und viele Reisen seien mit dieser Arbeit verbunden gewesen. Später eröffneten beide ihr eigenes Geschäft und vertrieben gemeinsam Werbe-Utensilien.

Als Rat, wie man im Alter noch so fit und ausgeglichen sei, meinten beide, dass dies wohl an ihren sportlichen Betätigungen liege. Maria und Sebastian Aigner fuhren gerne Ski und liebten es, im Sommer die Berge zu erklimmen. Auch in ihren Urlauben zog es das Paar in die Berge, nach Südtirol und die Schweiz. Aktiv sind beide immer noch beim Kegeln, und auch das wöchentliche Kaffeetrinken mit Freunden steht fest auf dem Programm.

Bürgermeister Jantke freute sich, dem Jubelpaar gratulieren zu können. Nur selten könne er Paare besuchen, die so lange verheiratet und bei so guter Gesundheit seien. tb